Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Schuldzuweisungen wegen Unterrichtsausfalls an den Schulen

Unterrichtsausfälle an baden-württembergischen Schulen sorgen für großen Unmut bei den Eltern und gegenseitige Schuldzuweisungen Landtag.

11.10.2018

Von dpa/lsw

Ein leerer Klassenraum in einem Gymnasium. Foto: Monika Skolimowska/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. SPD-Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei hielt der grün-schwarzen Koalition von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag im Parlament vor, trotz voller Kassen Lehrerstellen abzubauen und Unterrichtsausfälle in Kauf zu nehmen. «Diese grün-schwarze Landesregierung macht sich schuldig, indem sie keine klaren Weichen für die Zukunft stellt.»

Redner von Grünen und CDU sowie Kultusstaatssekretär Volker Schebesta (CDU) räumten zwar ein, dass die Situation an den Schulen nicht zufriedenstellend sei. Mit einem Maßnahmenpaket versuche man aber gegenzusteuern. Sie hielten der heute oppositionellen SPD eine Mitverantwortung für die Misere vor, da sie von 2011 bis 2016 in der grün-roten Landesregierung das Kultusministerium innehatte.

Grünen-Bildungsexperte Sandra Boser sagte, es sei ein Problem, offene Lehrerstellen zu besetzen - es gebe Lehrer, die nicht an eine Schule im ländlichen Raum wollten. CDU-Bildungsexperte Karl-Wilhelm Röhm sagte, Grün-Schwarz sei die erste Landesregierung, die offen und transparent mit dem Thema Unterrichtsausfall umgehe.

FDP-Bildungsexperte Timm Kern bezichtigte vor allem die Grünen, für die Lage verantwortlich zu sein. «Die verheerenden sieben Jahre grüngeführter Bildungspolitik in diesem Land haben uns in diese Situation geführt.» Er forderte Kretschmann auf, sich persönlich für eine ausreichende Unterrichtsversorgung einzusetzen. Der AfD-Abgeordnete Rainer Balzer sagte, die SPD habe in Regierungsverantwortung den Lehrerbedarf kleingerechnet.

Aktueller Anlass für die Debatte ist eine von Elternvertretern angekündigte Klage gegen das Land vor dem Verwaltungsgericht. Die Eltern von Gymnasiasten argumentieren, dass Schüler aus Baden-Württemberg in Konkurrenz zu jungen Menschen aus anderen Bundesländern wegen des hohen Unterrichtsausfalls geringere Zukunftschancen hätten. Um den Lehrermangel zu entschärfen, will Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) jetzt rund 200 zusätzliche Studienplätze für künftige Grundschullehrer schaffen.

Eine Untersuchung an allen rund 4500 Schulen Mitte Juni hatte ergeben, dass etwa jede zehnte Unterrichtsstunde nicht wie geplant stattfindet. In rund zwei Dritteln der Fälle überbrückten Vertretungslehrer den Unterricht, der Rest der Stunden fiel aus. Am häufigsten gab es Änderungen - Vertretung oder Ausfall - an den allgemeinbildenden Gymnasien (12,7 Prozent). Dahinter folgten die Gemeinschaftsschulen (12,4). Die Grundschule kam auf 7,3 Prozent.

Kurz nach dem Regierungsantritt 2011 hatte die grün-rote Koalition von Kretschmann verkündet, rund 11 600 Lehrerstellen streichen zu wollen. Grundlage war eine Prognose des Statistischen Landesamtes zu zurückgehenden Schülerzahlen, die sich dann als nicht zutreffend erwies. Grün-Rot korrigierte die Abbaupläne später. SPD-Bildungsexperte Fulst-Blei räumte ein, wenn seine Partei einen Fehler gemacht habe, dann den, dass sie nicht im Sommer 2012 wegen der Abbaupläne aufgestanden und die Koalition infrage gestellt habe.

Ein leerer Klassenraum in einem Gymnasium. Foto: Monika Skolimowska/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
11. Oktober 2018, 13:26 Uhr
Aktualisiert:
11. Oktober 2018, 14:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2018, 14:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+