Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Schüler freuen sich auf sechs Wochen Ferien: Sommerschulen

Für die meisten der mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendlichen hat an diesem Mittwoch die schönste Zeit des Jahres begonnen.

24.07.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Vor ihnen liegen sechs Wochen schulfreie Zeit. Das gilt aber nicht für alle: In über 40 sogenannten Sommerschulen werden rund 1300 schwächere Schüler die Schulbank drücken und Lesen, Schreiben und Rechnen üben. Erstmals in diesem Jahr wird das als Pilotprojekt auch an acht Grundschulen angeboten. Bislang konnten nur weiterführende Schularten ohne Gymnasium nach Klasse sieben teilnehmen.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) verspricht sich für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf einen Motivationsschub für einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr. Dieses beginnt am 10. September. Die GEW machte auf das Schicksal von 9000 Lehrkräften aufmerksam, die die grün-schwarze Landesregierung mit Beginn der Sommerferien in die Arbeitslosigkeit schicke.

Der Lehrerverband VBE warnte Eltern, bei schlechten Zeugnisnoten oder Nicht-Versetzung ihrer Kinder ein Drama zu inszenieren. «Für Eltern, die während des Schuljahres in Kontakt mit den Lehrern gestanden und sich laufend über Leistungen und Lernfortschritte ihres Kindes informiert haben, dürfte der Zeugnistag keine allzu großen Überraschungen bereithalten», sagte der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Michael Gomolzig. Zeugnisse bewerteten immer nur einen kleineren Ausschnitt der Schülerpersönlichkeit - und zwar aus Sicht der Schule.

Unterstützung und eine Verhaltensänderung des Schülers könnten im kommenden Schuljahr wieder zu erheblich besseren Ergebnissen führen. Der Verbands-Vertreter beklagte: «An den meisten Schulen werden leider viel zu wenig Stütz- und Fördermaßnahmen angeboten, weil die entsprechenden Lehrerstunden fehlen.»

Nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) enden zum Ferienbeginn die Verträge von fast 4000 befristet beschäftigten Pädagogen. Zusätzlich würden über 5000 Referendare entlassen, obwohl die meisten ab September wieder in den Klassenzimmern unterrichteten. Das Ministerium lehnt eine Dauerbeschäftigung über den Sommer aus Kostengründen ab.

Ministerin Eisenmann wünschte allen Schülern und den rund 144 500 Lehrern im Land erholsame Ferien. «Durchatmen und abschalten ist wichtig, um im neuen Schuljahr wieder mit frischer Energie durchstarten zu können.» Gleichzeitig sei es zentral, vorbereitet ins neue Schuljahr zu starten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.07.2018, 10:45 Uhr | geändert: 25.07.2018, 13:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular