Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit 222 Stundenkilometern zum Camping

Schnellstes Reisemobil der Welt auf der CMT

Schneller, größer, luxuriöser - auf der CMT übertrumpfen sich die Hersteller von Wohn- und Reisemobilen mit Superlativen. Das nötige Kleingeld vorausgesetzt, sind der Ausstattung fast keine Grenzen mehr gesetzt.

15.01.2013

Von JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Die große Reisemesse auf den Fildern rühmt sich in diesem Jahr, "die innovativste CMT aller Zeiten" zu sein. Im Caravaning-Bereich sind so viele Premieren wie noch nie zuvor zu sehen. Mit insgesamt mehr als 800 ausgestellten Caravans und Reisemobilen buhlen die Hersteller um die Gunst der potenziellen Kunden. Getreu dem Motto "schneller, größer, luxuriöser" setzen die Firmen vor allem auf markante Superlative. Fahrzeuge bis zu 2,50 Metern Breite und 11,50 Metern Länge versprechen maximalen Komfort und größtmöglichen Luxus. Edle Inneneinrichtungen, geräumige Badezimmer, King-Size-Betten oder sogar eine Garage im Heck, in der gleich ein ganzer Kleinwagen mit auf Reisen gehen kann - längst ähneln manche Reisemobile fahrbaren Dreizimmerwohnungen auf Rädern. Bei Preisen von bis zu mehreren 100 000 Euro sollte das nötige Kleingeld allerdings vorhanden sein. Und ob sich Fahrzeuge mit solch großen Abmessungen für Erkundungstouren abseits ausgebauter Hauptstraßen eignen, ist mehr als fraglich - die Suche nach einem Stellplatz für die Nacht einmal außen vor gelassen.

Weniger auf Luxus, dafür umso mehr auf Pferdestärken setzt der Reisemobilhersteller Westfalia bei dem nach eigenen Angaben schnellsten Reisemobil der Welt, das die Firma aus dem nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück präsentiert. Der renntaugliche Umbau auf Basis eines Mercedes Viano mit 3,0-Liter-V6-Motor wurde gemeinsam mit der Fahrwerk-Firma Goldschmitt aus Höpfingen und Evotech-Tuning aus Ludwigsburg entwickelt und leistet dank Modifikationen an Motorelektronik und Ansaugbereich beachtliche 261 PS. Rennfahrer Norbert Brenner beschleunigte das Reisemobil im Sommer 2012 bei einer Testfahrt auf 222 Stundenkilometer - Weltrekord für ein Wohnmobil mit Straßenzulassung.

Bei den Besuchern stößt der Camping-Renner zwar auf Interesse, der Sinn erschließt sich vielen allerdings nicht. "Wo soll ich denn damit 222 Stundenkilometer fahren? Auf dem Weg in den Urlaub steht man doch sowieso meist im Stau" oder "Für das gleiche Geld bekomme ich ein Wohnmobil mit weniger PS, aber fünfmal so viel Platz", lauten die Kommentare. Die Firmen verweisen indes auf den Hintergrund des Umbaus. "Es handelt sich um einen Technologieträger, mit dem wir zeigen wollen, was alles möglich ist", erklärt Götz Rutenkolk, Vertriebsleiter bei Westfalia. In die Serienproduktion soll der rund 90 000 Euro teure Prototyp auf absehbare Zeit nicht gehen.

Was auch an der eher begrenzten Käuferschicht liegen mag. Denn auf Interesse stoße das Fahrzeug vor allem bei Besitzern schneller Sportwagen, die auch auf dem Weg zum Camping-Urlaub nicht auf die gewohnten Pferdestärken verzichten wollen, so Firmenchef Dieter Goldschmitt. Im Grunde sei das Fahrzeug eben ein Marketing-Gag, an dem weniger die Höchstgeschwindigkeit als vielmehr die Beschleunigungswerte (von 0 auf 100 in knapp sieben Sekunden) interessant seien.

261 PS, zwei Betten und eine Toilette an Bord - das schnellste Reisemobil der Welt sorgt auf der CMT für neugierige Blicke. Foto: Jan-Philipp Schütze

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+