Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

«Schmotziger Dunschtig»: Fastnacht-Höhepunkt im Südwesten

Die schwäbisch-alemannische Fastnacht startet am Donnerstag in die besonders närrische Zeit.

08.02.2018

Von dpa/lsw

Die heiße Phase der alemannischen Fastnacht:  "schmotzige Dunschtig". Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Der «Schmotzige Dunschtig» bildet den Auftakt der letzten Tage der «Fünften Jahreszeit»: Bis zum Aschermittwoch wollen die Narren im Südwesten nochmal kräftig feiern. In vielen Hochburgen im Land beginnt der «Schmotzige» in aller Frühe mit dem lautstarken Wecken durch Musikkapellen und Fanfarenzüge sowie dem Befreien von Schülern aus dem Unterricht. In manchen Rathäusern müssen die Bürgermeister zudem den Schlüssel an die Narren abgeben und bis Mittwoch abdanken.

In Stockach am Bodensee wird es am Abend ernst: Dort tagt traditionell das «Narrengericht», vor dessen Schranken sich in diesem Jahr Baden-Württembergs Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl verantworten muss. Als Zeuge sei Verkehrsminister Winfried Hermann geladen, teilten die Närrischen Richter vorab mit. Dabei steht der Grünen-Politiker am Mittag noch selbst vor Gericht: Er muss sich dem Jakobiner-Tribunal in Konstanz stellen.

Die närrischen Tage sind vor allem für die Polizei eine große Herausforderung: Die Beamten wollen bei den verschiedenen Fastnachtsveranstaltungen deutliche Präsenz zeigen. Ein Schwerpunkt der Einsatzkräfte ist der Jugendschutz. Ziel sei es, Alkoholmissbrauch zu verhindern, teilte das Polizeipräsidium Tuttlingen kürzlich mit.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 07:05 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 02:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 02:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+