Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schlemmen wie im Garten Eden
Kellnerin Carina Blomenhofer mit Schlangen-Schmuck. Foto: Ferdiando Iannone
Jörg Rauschenberger richtet kulinarische Oase auf Zeit im Obergeschoss des Kunstmuseums ein

Schlemmen wie im Garten Eden

Für vier Wochen hat Jörg Rauschenberger das „Cube“ im Kunstmuseum zum Garten Eden umgestaltet. Die Gäste dürfen sich der Versuchung hingeben.

04.08.2016
  • RAINER LANG

Stuttgart. Sündigen kann man beim Schlemmen immer. Und der Genuss wird noch verfeinert, wenn das Ambiente stimmt. Davon ist auch Jörg Rauschenberger überzeugt. Deshalb hat er das Restaurant „Cube“ am Schlossplatz von Stuttgart ausgeräumt und für vier Wochen zum Garten Eden umgestaltet.

Das im obersten Stock des Kunstmuseums gelegene Lokal begeistert allein schon durch die phantastische Aussicht. Jetzt soll die Gäste auch noch die Ausstattung beeindrucken, für die Birgit Martinez von „decor&more“ in Fellbach verantwortlich ist. Die Köche bereiten die Gerichte in einer extra installierten Showküche vor einer mit Moos bedeckten Rückwand zu. Der Boden ist teilweise mit Kunstrasen belegt, von der Decke wuchert üppiges Grün. Eine Lounge-Ecke mit goldenem Brunnen wurde eingerichtet. Aus den Lautsprechern tönt psychedelisch angehauchte Musik.

Die Kellnerinnen bedienen im grünen Kleid und tragen eine goldene Schlange um den Hals. Zur Sünde verführen soll aber die Speisekarte. Foodhunter haben laut Rauschenberger Jagd auf besondere Zutaten gemacht. Küchenchef Michael Bahn ließ sich neue Kreationen einfallen. Dazu zählt auf der Mittagskarte „Sinful Delight“ für 16,90 Euro. Dieses sündhafte Entzücken ruft Erstaunen hervor. Was ist denn bitteschön „ein Risotto ohne Reis“? Bahn kochte den Reis aus und bereitet mit dem Stärke-Sud Bohnen zu. Das Ganze schmeckt wie Risotto.

Hinter dem „Beef in Paradise“ (36,90 Euro) verbirgt sich ein in der Baumrinde gegartes Rinderfilet mit Trüffel und Buchenholzpilzen. Als Nachtisch lockt Evas Apfel mit Schokolade. Die Karte listet wenige Gerichte auf, beschränkt sich am Abend auf ein Vier-Gang-Menü für 74,90 Euro. Als Geschenk erhalten die Besucher einen Apfel mit Gravur.

Der echte Apfel erinnert an „Rauschenberger‘s Supper Club“, der einmal im Jahr öffnet. Verführung im Garden Eden oder „Be seduced by Garden Eden“ lautet das Motto des Pop-Up-Restaurants. Die Idee für Lokale, Cafés, Geschäfte und Galerien, die nur für einen begrenzten Zeitraum geöffnet haben, kommt aus den USA und Australien. Für seinen Paradiesgarten greift Rauschenberger (60) tief in die Tasche. Allein die zusätzlichen Möbel und die Technik schlagen mit mehr als 60 000 Euro zu Buche. Insgesamt sei der Betrag sechsstellig, sagt Rauschenberger.

Infos unter www.popup-restaurant.de sowie 0711/55340 555

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular