Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schlecker will Schaden
wiedergutmachen
Seit März sitzt Anton Schlecker (rechts) auf der Anklagebank. Unser Bild zeigt ihn beim Prozessauftakt mit seinem Anwalt. Kurz vor dem erwarteten Urteil hat die Familie Schlecker vier Millionen an den Insolvenzverwalter überwiesen. Foto: Bildquelle
Prozess

Schlecker will Schaden wiedergutmachen

Unternehmerfamilie aus Ehingen überrascht mit Zahlung von vier Millionen Euro an den Insolvenzverwalter. Gläubiger fordern mehr als 1 Milliarde Euro.

14.11.2017
  • SIMONE DÜRMUTH

Stuttgart. Mindestens 4 Mio. EUR waren also doch noch da: Diesen Betrag hat die Familie Schlecker jetzt an den Insolvenzverwalter ihres im Jahr 2012 niedergegangenen Drogeriemarkt-Imperiums überwiesen. Und das, obwohl Tochter Meike damals vor der versammelten Presse den vielzitierten Satz sprach, dass eben nichts mehr da sei. Die Zahlung wurde am jüngsten Verhandlungstag vor dem Landgericht Stuttgart bekanntgegeben.

„Das Geld ist vergangene Woche bei uns eingegangen“, bestätigt Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE. Die Zahlung sei abgesprochen gewesen. Das Geld könnte zu großen Teilen den ehemaligen Beschäftigten zu Gute kommen. Aber es wird bei weitem nicht reichen: Die ausstehenden Gehälter summieren sich laut Geiwitz auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Durch die Insolvenz verloren fast 25 000 Menschen ihre Arbeit.

Der Schluss liegt nahe, dass mit der Zahlung die 11. Große Wirtschaftsstrafkammer milde gestimmt werden soll. Denn der Richter muss laut Strafgesetzbuch bei einer Verurteilung auch das „Verhalten nach der Tat, besonders sein Bemühen, den Schaden wiedergutzumachen“ des Täters berücksichtigen. Der Prozess gegen den gescheiterten Firmen-Patriarchen läuft bereits seit März, für die kommende Woche werden die Plädoyers erwartet. Und wahrscheinlich noch im November soll das Urteil fallen.

Jeweils 1 Mio. EUR steuerten die Schlecker-Kinder Meike und Lars bei. Dies diene dem „Zwecke der Schadenswiedergutmachung“, wie es in einer persönlichen Erklärung des 46-Jährigen formuliert ist. Er betonte aber erneut, noch kurz vor der Insolvenz „nicht im Geringsten“ mit einer Überschuldung gerechnet zu haben. Ihm und seiner Schwester gehörte die Logistikfirma LDG.

Sein Anwalt betonte außerdem, dass es sich um eine freiwillige Zahlung handle, der Insolvenzverwalter habe diese nicht eingefordert. Während Meike und Lars ihre Summen aus dem eigenen Vermögen bezahlten, musste Anton Schlecker nach eigenen Angaben seine Ehefrau „bitten und überzeugen“, die Summe von 2 Mio. EUR in seinem Sinne zu überweisen. Er selbst sei seit der Insolvenz mittellos. Eine Einschätzung, die sein Insolvenzverwalter teilt: „Anton Schlecker hat alles verloren, er hat die größtmögliche Konsequenz aus seinem Scheitern getragen.“

Bereits im Jahr 2013 hatte die Familie gut 10 Mio. EUR an den Insolvenzverwalter gezahlt. Im Gegenzug blieben Immobilien und Sachgüter im Besitz der Familie Schlecker. Darunter die Villa in Ehingen. Diese hatte Anton Schlecker im Jahr 2009 seiner Ehefrau übertragen. Das Paar hat Gütertrennung vereinbart.

Das Geld aus beiden Zahlungen fließt in die Insolvenzmasse, insgesamt haben die knapp 23 000 Gläubiger inzwischen mehr als 1 Mrd. EUR an Forderungen angemeldet. Einen Teil davon will der Insolvenzverwalter über Schadenersatzklagen gegen einstige Lieferanten eintreiben. Sie hatten von Schlecker überhöhte Preise verlangt.

Der Prozess gegen Anton Schlecker und seine Kinder wird am kommenden Montag fortgesetzt. Für diesen Tag sind die Plädoyers geplant, eine Woche später könnte bereits das Urteil fallen. (mit dpa)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular