Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wirtschaft

Schlecker erlebt offenbar Umsatzschwund

Die Ehinger Drogeriemarktkette Schlecker leidet nach Angaben von Konsumforschern unter einem Imageproblem: Deshalb schrumpft der Umsatz.

07.06.2010

Ehingen/Frankfurt Die Lohndumping-Vorwürfe gegen Schlecker schlagen einer Studie zufolge auf den Umsatz der Ehinger Drogeriemarktkette durch. Nach einer GfK-Analyse habe das Unternehmen in den ersten vier Monaten 2010 in Deutschland deutlich Umsatz verloren, meldeten "Wirtschaftswoche" und "Focus" am Wochenende.

Die Erlöse seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent eingebrochen, das entspreche knapp 200 Mio. EUR. Laut Analyse seien 1,7 Mio. Käuferhaushalte zur Konkurrenz abgewandert. Damit sei Schlecker mehr als jeder zehnte bisherige Käufer abhanden gekommen. Das Unternehmen wollte die Zahlen laut "Wirtschaftswoche" nicht kommentieren.

Als Hauptursache für den Schwund sieht GfK-Experte Wolfgang Twardawa die umstrittene Personalpolitik von Schlecker: "Die in diesen Fragen zunehmend kritischen Verbraucher bestrafen solche ethischen Fehltritte inzwischen nicht mehr nur durch zeitweilige Kaufzurückhaltung, sondern durch dauerhaften Vertrauensentzug.

Schlecker war in die Kritik geraten, nachdem die Kette anfing, Teile der Stammbelegschaft durch schlechter bezahlte Mitarbeiter einer Leiharbeitsfirma zu ersetzen. Das hatte sogar die Bundesregierung auf den Plan gerufen. Am Dienstag hatte sich Schlecker mit der Gewerkschaft Verdi nun darauf geeinigt, die 34 000 Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif von Baden-Württemberg zu entlohnen.

Schlecker kämpft schon seit 2009 mit Umsatzschwund: Nach Schätzungen des Marktforschers Trade Dimensions setzte die Kette im vergangenen Jahr 8,1 Prozent weniger um als ein Jahr zuvor.

Die Drogeriekette ist aus einem, 1965 gegründeten Ehinger Unternehmen hervorgegangen, das damals eine Fleischwarenfabrik und 17 Metzgerei-Filialen umfasste. Anton Schlecker, der Sohn des Gründers trat mit 21 Jahren in das Unternehmen ein und baute es nach dem Wegfall der Preisbindung für Drogeriemarkt-Artikel zu einer Handelskette aus, die in Europa zu den Top 25 der Branche zählt. apn/ker

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Juni 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juni 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+