Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zum Rücktritt

Schlechtes Zeichen

Es kommt sehr selten vor, dass die IG Metall einem Vorstandschef nachtrauert, der zurücktritt.

07.07.2018

Von ALEXANDER BÖGELEIN

Alexander Bögelein

Schon gar nicht, wenn sie mit ihm zwei Jahre hart über Stellenbau verhandelt hat: „Auch wenn wir in der Sache oft unterschiedlicher Meinung waren – Herr Hiesinger ist ein integrer Mensch. Davon gibt es in den Führungsetagen nicht mehr so viele“, lautet das Urteil der Gewerkschaft über den Ex-Thyssenkrupp-Chef. Sie sieht zurecht unsichere Zeiten für die Mitarbeiter aufziehen.

Der Rücktritt von Heinrich Hiesinger ist ein denkbar schlechtes Zeichen – und nur auf den ersten Blick überraschend. Auf den zweiten Blick hatte der 58-Jährige keine andere Wahl, zu tief ist der Riss zwischen Vorstand und Großaktionären. Der zweitgrößte Anteilseigner, der schwedische Investmentfonds Cevians, drängt schon lange auf die Zerschlagung des Konzerns, um Kasse zu machen. Zuletzt machten der für sein rüdes Auftreten bekannte US-Investor Paul Singer und dessen Hedgefonds Elliott Druck. Auch vom größten Anteilseigner, der Krupp-Stiftung, kam keine Unterstützung. Keine Rolle spielt, dass ohne Hiesinger der Tata-Deal nicht gelungen wäre. Auch seine Verdienste, den maroden Konzern wieder profitabel zu machen, sind heute nichts mehr wert. An der Börse steigt der Kurs der Aktie. Die Anleger wittern bereits den Verkauf einzelner Sparten.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+