Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schlechte Werte für das Land Baden-Württemberg
Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Foto: dpa
Ganztagsbetreuung und Inklusion an Schulen

Schlechte Werte für das Land Baden-Württemberg

Eine Studie attestiert dem Südwesten nur geringe Fortschritte in der Ganztagsbetreuung und der Inklusion.

02.03.2017
  • ROLAND MÜLLER

Berlin/Stuttgart. Es ist noch immer ein solides Zeugnis, das die Vergleichsstudie „Chancenspiegel Bildung“ dem baden-württembergischen Bildungssystem ausstellt – allerdings auch eines, das Schwächen klar benennt. So gelinge es dem Südwesten nicht, den großen Rückstand bei der Ganztagsschule aufzuholen. „Der Anteil an Ganztagsschulen im Land steigt im Vergleich zu anderen Ländern nur gering an“, heißt es in der Untersuchung, die gestern in Berlin vorgestellt wurde. Damit bleibe das Land in der Gruppe der Schlusslichter. So waren im Untersuchungsjahr 2014/15 nur 21,4 Prozent der Schüler im Ganztagsbetrieb; im Bundesschnitt sind es 37,3.

Aus dem Mittelfeld der Länder nach ganz unten abgerutscht ist der Südwesten bei der Inklusion. Zwar besuchten zunehmend mehr behinderte Kinder eine Regelschule, in anderen Ländern gehe dieser Fortschritt aber deutlich schneller. Allerdings wird wegen des bundesweit einzigartigen Förderschul-Systems aus baden-württembergischer Sicht die simple Vergleichbarkeit stets angezweifelt.

Positiv bewertet wird in der Vergleichsstudie die „Durchlässigkeit“ des Systems im Südwesten. Das Land habe bundesweit eine der höchsten Übertrittsquoten ans Gymnasium, auch die „Wiederholerquote“ bleibt niedrig. Sehr gute 58,1 Prozent der Schüler erreichen die Hochschulreife – hier spielt vor allem das berufliche Schulwesen eine große Rolle. Dagegen verlassen nur rund 5 Prozent der Kinder die Schule ganz ohne Abschluss (bundesweit 5,8 Prozent).

Der „Chancenspiegel“ wird seit 2002 von der Bertelsmann-Stiftung, der TU Dortmund und der Universität Jena erstellt. Die Initiatoren der Studie lobten allgemein Fortschritte in Deutschland. Es gebe aber riesige Unterschiede zwischen den Ländern. „In den neunten Klassen von Bremen und Sachsen gibt es zum Beispiel einen Unterschied von mehr als drei Lernjahren beim Lesen und Rechnen“, sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Roland Müller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Open-Air-Kinos in der Region
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kreisempfang mit neuer Partnerschaft Im Zeichen der Doppelflagge
Wolkenbruch beendete Reutlinger Neigschmeckt-Markt Wo Wein und Honig fließen
Thomas de Marco über das Ende der Classic Night Arrivederci Kreuzeiche!
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular