Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tag des Artenschutzes

Schlechte Aussichten für das Rebhuhn

Gute Aussichten für den Weißstorch, schlechte für das Rebhuhn - zum Tag des Artenschutzes am Freitag hat Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) eine gemischte Bilanz gezogen.

03.03.2017

Von dpa/lsw

Der Storchbestand konnte sich etwas erholen. Foto: Boris Roessler/Avchiv dpa/lsw

Stuttgart. «Zwar konnten sich die Bestände einiger Vogelarten im Land in den letzten Jahren erholen, einstige Allerweltsarten verzeichnen jedoch dramatische Rückgänge», teilte er am Donnerstag mit.

Untersteller sah es als Erfolg von Naturschutzmaßnahmen, dass etwa Wanderfalke, Uhu und Weißstorch seit einigen Jahren wieder ihre Jungen im Land großzögen. Gefährdet sieht er aber das Rebhuhn, die Feldlerche oder die Rauchschwalbe. «Hier sind die Bestände im Land in den letzten 25 Jahren um mehr als 50 Prozent eingebrochen.» Als Gründe für den Rückgang nannte er etwa verstärkten Pestizideinsatz und intensive landwirtschaftliche Nutzung von Flächen.

Der Verband der Zoologischen Gärten und der Zoologische Stadtgarten Karlsruhe wiesen zudem auf den bedrohten Bestand des Luchses hin. m Karlsruher Zoo soll daher bis Ende des Jahres ein neues größeres Luchs-Gehege entstehen. Der Welttag des Artenschutzes geht auf das Washingtoner Artenschutzübereinkommen aus dem Jahre 1973 zurück.

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2017, 07:41 Uhr
Aktualisiert:
2. März 2017, 13:21 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. März 2017, 13:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+