Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Schimpfen Sie mich!

In der Diskussion um die von Tübingens OB Boris Palmer angekündigte Umsetzung des Baugebots gab es einen Leserbriefdisput zwischen den CDU-Politikern Michael Rak und Thorsten Bischoff mit AL/Grüne-Stadtrat Christian Mickeler (zuletzt Bischoff-Leserbrief vom 15. März).

19.03.2019

Von Christian Mickeler, Tübingen

Lieber Herr Bischoff. Sie unterstellen mir Humorlosigkeit. Zu Recht. Mir vergeht in meiner hausärztlichen Sprechstunde immer öfter das Lachen. Heute war ich mit dem Fall einer 89-Jährigen konfrontiert. Der armen Frau wurde nach 65 Jahren die Wohnung gekündigt. Aus Raffgier. Nun ist sie völlig verzweifelt und weiß nicht wohin. Das ist real. Das ist Fakt und nicht Fake, wie die aus schwülen Fieberträumen geronnen Enteignungs-Horrorszenarien Ihres Parteigenossen. Meine Sympathie und mein politisches Engagement gilt den Wohnungssuchenden, denen, die von Kündigung bedroht ein bezahlbares Zuhause suchen. Nicht jenen, die aus Spekulationsgründen seit Jahren ihre erschlossenen Grundstücke unbebaut verwildern lassen. Wohnen ist ein Menschenrecht, nicht Gewinnmaximierung.

Zeihen Sie mich meinetwegen der Unkenntnis oder schimpfen Sie mich einen Sozialisten. Ich ertrage es.

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+