Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Alles Leben ist erloschen

Schauspiel Stuttgart startet mit Tschechows "Möwe" samt Freestyle-Einlagen

Alle spielen Tschechow. Ist es das Grundgefühl eines epochalen Umbruchs, das auch heute berührt? Das Schauspiel Stuttgart beginnt mit dem Klassiker "Die Möwe" - teils frei improvisiert, meist streng nach Text.

05.10.2015
  • OTTO PAUL BURKHARDT

Stuttgart Kostja, ein junger Autor, ist verzweifelt. Sein hoch ambitioniertes, leider aber gähnlangweiliges Theaterstück - es geht natürlich um den Weltuntergang - ist ein Flop. Er erntet nur Hohn und Spott.

Was soll er tun? Nur noch "kurze, knackige 90-Minuten-Stücke" schreiben? Für ein Publikum, das "sein Hirn vorher an der Garderobe abgibt und nachher wieder abholt"? Nein, in einer derart verständnislosen Umgebung - selbst die angebetete Nina will nichts von ihm wissen - kann er sich auch gleich erschießen. So gibt er sich, irgendwo abseits, die Kugel. Und niemand merkt's! Kostjas Verwandte und Freunde plaudern einfach weiter, jammern ein bisschen über die Welt und spielen Bingo. Das ist, typisch Tschechow, ungeheuer tragisch und wahnsinnig komisch zugleich.

Intendant Armin Petras geht in die dritte Stuttgarter Spielzeit. Zum Saisonstart präsentiert er nach Simon Solberg ("Urgötz" 2013) und Robert Borgmann ("Richard III." 2014) wieder einen jungen Regisseur: Martin Laberenz. Bringt der den 120 Jahre alten Tschechow-Klassiker "Die Möwe" zum Fliegen?

Wie üblich wird entrümpelt. Keine Requisiten, nichts. Statt dessen sehen wir abstrakte, zeitlose Leere, beleuchtet von einer grellen Lichtbatterie, und: eine Bühne auf der Bühne. Nicht gerade neu, aber passend zum Theater-im-Theater-Plot des Stücks. Erwartbar wirkt auch, dass das "Möwe"-Personal auf dem schiefen, nass-glitschigen Podest ins Rutschen gerät. Okay, das Theater ist eine Lebensplattform, auf der man schnell abwärts schliddern kann. So passiert's auch dem Jungautor Kostja (Manolo Bertling), der mit seinem hoch innovativen Theaterstück (klar: ohne lebendige Menschen, ohne Handlung) gleich hart auf den Hintern fällt. So, dass er seine gefühlten 100 Manuskriptseiten in alle Winde verstreut. Tschechows Figuren scheitern auch bei Laberenz, weil sie Unerreichbares ersehnen. Kostja vergöttert Nina, doch die wiederum himmelt den abgefuckten Erfolgsautor Trigorin an - und so weiter. Eine endlose Kette ungelebter Lieben und ungeliebter Leben. Sinnbild dieser Herbheit ist bei Laberenz eine überdimensionale Riesendistel, die seit Tolstoi auch als Symbol für Eigensinn und Widerstand steht (Bühne: Volker Hintermeier). Dass ein paar Figuren natürlich nonstop Wodka picheln: geschenkt.

Seit seinem über fünfstündigen Stuttgarter Dostojewski-Versuch zum Roman "Der Idiot" gilt Martin Laberenz als freier Radikaler, der gern mit Proben- und Stegreif-Situationen experimentiert. Seine "Möwe" wird zwar großteils wörtlich vom Blatt gespielt, doch immer wieder wird auch improvisiert. Vor allem Peter René Lüdicke kann als Kettenraucher Sorin virtuos nervig daherbrabbeln ("Mein Leben ist quasi ohne mich an mir vorbeigegangen"). Aber auch Manuel Harders Top-Schriftsteller Trigorin, ein Flaneur mit Handke-Frisur und Sonnenbrille, entwickelt, frei Schnauze loslegend, traurige Größe: Er leidet unter dem Zwang, die Welt nur als Tippgeber für Erzählungen zu betrachten, obwohl er "das Ganze nicht mehr begreife". Auch das eine kipplige Gratwanderung zwischen berührend und lächerlich.

Oft aber verhärtet Laberenz die Tschechow-Komödie zu tonnenschwer tragischem Schreitheater. Vor allem Svenja Liesau brüllt sich als knallrot gekleidete Nina, sitzen gelassen von Trigorin, die halbe Seele aus dem Leib. Ninas Monolog aus Kostjas Weltende-Theater ("Menschen, Löwen, Adler . . . alles Leben ist ganz erloschen") wird bei Laberenz gar zum wiederkehrenden Leitmotiv des Abends - als düsterer Popsong, als fröstelnder Chor und als mahnende Reminiszenz.

Wie komplex Tschechows Charaktere sein können, zeigt Cristin König als Groß-Actrice Arkadina. Da ist vieles drin: die Schauspielerin, die sich am eigenen Erfolg berauscht, die eifersüchtige Mama, die ihren Sohn Kostja als "Versager" abkanzelt, und die betrogene Frau, die sich mit ihrem fremdgehenden Vorzeige-Mann Trigorin arrangiert.

Fazit: Etwas zu viel apokalyptische Schwere, zu viel zerdehnte Impro-Spielchen, zu viel behauptetes Brülltheater. Aber phasenweise lässt Laberenz sie leuchten, jene schwermütig schwebende Tschechowsche Leichtigkeit. Keine Buhs, verhaltener Beifall.

Schauspiel Stuttgart startet mit Tschechows "Möwe" samt Freestyle-Einlagen
Emotional: Cristin König als Arkadina und Manuel Harder als Trigorin. Foto: Birgit Hupfeld

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular