Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Scharf auf das Spitzenduell
Heute, ab 12 Uhr in der Stuttgarter Porsche-Arena: Julia Görges (Foto), die deutsche Nummer eins, eröffnet im Spiel gegen Petra Kvitova das Halbfinale im Fed Cup. Foto: Mic Smith/dpa
Tennis

Scharf auf das Spitzenduell

Die deutschen Frauen gehen selbstbewusst in den Fed-Cup-Hit gegen Tschechien. Julia Görges hat zu alter Stärke zurückgefunden.

21.04.2018
  • JÖRG ALLMEROTH

Stuttgart. Jens Gerlach, der Neue auf der deutschen Fed-Cup-Bank, hat seine selbstbewusste Einschätzung zum Knüller im Halbfinale gegen Tschechien oft und gern wiederholt. Es sei ein „50:50-Spiel“, bei dem die Tagesform entscheide, man bewege sich „auf Augenhöhe“ mit der „besten Länderauswahl dieser Epoche“, sagt Gerlach, mit jenem tschechischen Team, das drei Mal in den letzten vier Jahren den Nationenwettbewerb gewonnen hat.

Der in Stuttgart geborene Gerlach, inzwischen im Allgäu lebend, hätte kaum so viel Zuversicht ausstrahlen können, wenn nicht eine seiner Spielerinnen zuletzt einen verblüffenden Aufschwung erlebt hätte. Nicht Angelique Kerber ist gemeint, sie ist schon einigen Jahren zuverlässig und stabil in der engeren Weltklasse unterwegs, wenn auch mit einigen Leistungsschwankungen.

Gerlach und ganz Tennis-Deutschland dürfen auf den ersten deutschen Titelgewinn seit der Ära Steffi Graf/Anke Huber hoffen, weil mit der Bad Oldesloerin Julia Görges inzwischen eine zweite sehr starke Solistin in der Mannschaft vertreten ist. Anders als vor rund dreieinhalb Jahren, als die Deutschen im Finale in Prag gegen die Tschechinnen verloren, lastet nun nicht mehr der alleinige Erwartungsdruck auf der zweimaligen Grand-Slam-Siegerin Kerber.

„Jeder muss seine Punkte holen“

Kerbers Punkterfolge werden zwar auch unbedingt vonnöten sein bei diesem Tennisduell in der Porsche Arena, doch mit der Führungsaufgabe ist schwarz auf weiß die aktuelle deutsche Nummer eins, Görges, betraut. Sie ist die Nummer elf der Weltrangliste, Kerber die Nummer zwölf. „Jeder im Team will und muss seine Punkte holen“, sagt Görges.

In gewisser Weise führt die Rollenverteilung zurück zu den Tagen, als das neue deutsche Fräuleinwunder zart Gestalt annahm. Im Frühling 2011 war es, Görges gewann damals als erste Spielerin dieser Generation ein wirklich großes Turnier, den Porsche Grand Prix in Stuttgart. Im Endspiel besiegte sie seinerzeit die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki. Görges war in jenem Moment die gefühlte deutsche Nummer eins, der Weg hinauf in die Weltspitze schien vorgezeichnet. Doch Görges blieb dann erst mal ein One-Hit-Wonder – und der Sieg nur ein vergängliches Highlight. Zu oft blieb das Nordlicht in den folgenden Jahren unter den eigentlichen Potenzialen, sie sei dann irgendwann in eine „Spirale der Enttäuschungen und des Frusts“ hineingeraten.

Dass man Görges nun, wie Anke Huber, die frühere Weltklassespielerin, sagt, einen Sieg gegen „jede andere Spielerin der Welt“ zutraut, hat mit der umstoßenden Radikalkur zu tun, die sie sich vor etwa zwei Jahren verordnete. Görges zog ins bayerische Regensburg, in die Heimat ihres Freunds und Physiotherapeuten Florian Zitzelsberger, wählte mit Michael Geserer auch einen neuen Coach. Ihr Spiel wurde rasch konzentrierter, stabiler, zwingender. Vor allem aber: Nicht mehr so fehleranfällig, so unberechenbar für sie selbst, für Görges. „Julia hat nun einfach mehr Freude an allem, was sie macht“, sagt Geserer, der Übungsleiter.

Im letzten Jahr erlebte das Nomaden-Trio im Wanderbetrieb einen großartigen Saisonendspurt, mit einem Sieg in Moskau qualifizierte sich Görges kurz vor Toresschluss für die B-WM der Frauen im chinesischen Zhuhai – um dort dann auch den Pokal in die Höhe zu halten. Gleich der erste Turniereinsatz 2018 brachte dann sogar den Titel-Hattrick, mit dem Pokalcoup im neuseeländischen Auckland.

Selbstbewusstsein tankte die 29-jährige noch einmal beim Einzug in das Finale des Turniers im amerikanischen Charleston. Nun wartet der schwerstmögliche Gegner auf dem Weg in das Endspiel des Fed Cups bereits im Halbfinale – Tschechien mit seinen beiden Top Ten-Assen Karolina Pliskova und Petra Kvitova, die beide schon die Nummer eins der Welt gewesen sind. „Es wird eine große, eine gewaltige Herausforderung“, sagt Görges: „Aber wir können sie bestehen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular