Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schadstoff-Jagd mit Fahrrad und Ballon
Das E-Bike dient als mobile Messstation von Luftschadstoffen. Foto: Ferdinando Iannone
Wissenschaft

Schadstoff-Jagd mit Fahrrad und Ballon

Ein Forschungsprojekt erstellt ein dreidimensionales Modell der Stuttgarter Luftqualität.

24.02.2018
  • UWE ROTH

Stuttgart. Ein Fahrrad ist in Stuttgart zuletzt besonders aufgefallen: Ein E-Bike der Universität bestückt mit Messgeräten fuhr mehrere Tage systematisch die Innenstadt ab, um im Rahmen eines Forschungsprojekts, an dem auch Berlin und Hamburg beteiligt sind, meteorologische und eine Vielzahl von Umweltdaten zu sammeln. Während stationäre Messstationen – wie am Neckartor – nur die Luftqualität der unmittelbaren Umgebung abbilden, wollen die Forscher mit mobilen Messungen großflächig ein dreidimensionales Stadtklimamodell erstellen. Ulrich Vogt von der Abteilung für Luftreinhaltung der Universität Stuttgart ist der örtliche Koordinator.

Er erläutert, dass solche Intensivmessungen neu seien und viel mehr Daten lieferten, als bislang zur Berechnung von Klimamodellen zur Verfügung gestanden hätten. Außerdem würden an den üblichen Messstationen nur solche Schadstoffe registriert, für die es festgelegte Grenzwerte gäbe. Die bekanntesten sind Feinstaub und Stickstoffoxide, die bei möglichen Fahrverboten eine Rolle spielen. Im Forschungsprojekt werden aber auch Ultrafeinstaubkonzentrationen erfasst. Dass diese gesundheitliche Schäden hervorriefen, sei bekannt, so der Wissenschaftler. Doch einen Immissionsgrenzwert wie bei anderen Luftschadstoffen habe der Gesetzgeber bislang nicht festgelegt.

Für eine „Dreidimensionale Observierung atmosphärischer Prozesse in Städten (3DO)“, so der Projektname, müssen Messwerte in der Fläche und in der Höhe ermittelt werden. Datenlieferanten für die zweite Dimension waren neben dem E-Bike auch zwei Transportfahrzeuge. Für die dritte Dimension waren in den vergangenen Tagen ein Fesselballon sowie eine Drohne über der Stadt im Einsatz. Stuttgart sei wegen seiner Kessellage für das Projekt ausgewählt worden, berichtet Vogt. Finanziert wird es vor allem vom Forschungsministerium des Bundes.

Insgesamt 30 Partnerorganisationen sind beteiligt, unter anderem auch die Stadt Stuttgart. Dort interessiert man sich besonders für die Luftströmungen. Die Stadtluft leidet unter einer im Vergleich zu anderen Großstädten geringen Windgeschwindigkeit. Daher sei es besonders wichtig, die durch die Messungen erkannten Kaltluftschneisen zu erhalten. Uwe Roth

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular