Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Savages

Savages

Drogenthriller nach dem Kultroman von Don Winslow: Zwei junge kalifornische Dealer legen sich mit einem mexikanischen Kartell an.

Jetzt im Kino: Bürschchen erklären dem Kartell den Krieg - Oliver Stones "Savages"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Bürschchen erklären dem Kartell den Krieg - Oliver Stones "Savages" --

01:58 min

USA

Regie: Oliver Stone
Mit: Taylor Kitsch, Blake Lively, Aaron Taylor-Johnson, John Travolta, Benicio Del Toro

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.10.2012
  • Klaus-Peter Eichele

Ben (Aaron Taylor-Johnson) und John (Taylor Kitsch) sind spätgeborene Hippies. Genießen das Dolce Vita im sonnigen Kalifornien, teilen sich brüderlich eine Frau (Blake Lively) und kiffen, was das Zeug hält. Letzteres haben sie sogar zum Beruf gemacht: Mit ihrem im großen Stil angebauten Gras, dem besten weit und breit, haben sie sich eine goldene Nase verdient. Doch dann droht eine Art Altamont.

Ein mexikanisches Drogenkartell, das seinen Feinden mit Vorliebe die Köpfe abschlägt, will einen Teil vom Kuchen. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, entführen dessen Schergen die Geliebte des Duos. Doch welcher Amerikaner – zumal in einem Film des Erzpatrioten Oliver Stone – würde vor hergelaufenen Mexikanern klein beigeben? So nehmen die Jungs die Kriegserklärung an und schlagen zurück – dank Johns Erfahrungen im Afghanistankrieg durchaus auf Augenhöhe.

Don Winslow, Autor der Buchvorlage, hat für seinen Roman mehrere Jahre über den brutal geführten Drogenkrieg im amerikanisch-mexikanischen Grenzland recherchiert. In der Verfilmung merkt man davon nicht mehr viel. Zwar wird auch auf der Leinwand munter gefoltert und massakriert, aber es bleibt immer eine stilisierte, leicht ironische Kino-Gewalt, die zwar kurz schockiert, aber nicht nachhaltig unter die Haut geht. Selbst der übelste Killer (Benicio Del Toro) und der korrupteste Bulle (John Travolta) scheinen insgeheim über sich selbst zu schmunzeln.
Und weil Stone diesmal auf stilistisches Rambazamba („Natural Born Killers“) zugunsten einer schnörkellos flotten Inszenierung verzichtet, kann man sich in diesem Blutbad einigermaßen entspannt zurücklehnen.

Gute Drogenjungs gegen böse Drogengangster – schlicht, aber rasant, witzig und bunt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.10.2012, 12:00 Uhr | geändert: 14.11.2012, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.11.2012

12:00 Uhr

Oha schrieb:

Sehr brutal. Die Folterszenen hätte ich nicht vermisst.



19.10.2012

12:00 Uhr

Klex schrieb:

Spannender Thriller klasse gespielt: Benicio del Toro als Bilderbuchbösewicht,Salma Hayek als sexy Bandenchefin mit ausgeprägtem Mutterinstinkt und Travolte als schmieriger, korrupter Bulle in Idealbesetzung. Dazu die beiden Hippie+Kriegsheimkehrer Alteregos von Oliver Stone. Und ein guter Schluss, bei dem man ins Grübeln kommt, ob es manchmal nicht besser ist, wenn alle tot sind. Aber Vorsicht: die Folterszenen SIND heavy, man muss schon abgebrüht sein, wenn es einem nichts ausmacht, wie jemand schreiend lebendig verbrannt wird. In meiner Bewertung hat das dem Film enen Punkt gekostet, weil diese Art von lustvoll ausgewalzter Gewalt einen Zug zum Tortureporn hat, der mir nicht gefällt.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular