Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jagsthausen

Sauerstoffmangel löst Fischsterben in der Jagst aus

Sauerstoffmangel im Wasser hat ein Fischsterben in der Jagst bei Jagsthausen (Kreis Heilbronn) ausgelöst.

22.04.2018

Von dpa/lsw

Jagsthausen. Wie ein Sprecher der Polizei am Montag sagte, ist der Sauerstoffmangel der vergangenen Tagen auf die «explosionsartige» Bildung von Algen zurückzuführen, die dem Fluss Sauerstoff entzogen hätten. Zur Bildung der Algen habe die rasche Erwärmung der Jagst geführt. Mehr als 100 tote Fische waren in den vergangenen Tagen bei Jagsthausen entdeckt worden.

Spezialisten für Umweltdelikte hatten die Ermittlungen aufgenommen. Mitglieder eines Fischvereins hatten die leblosen Tiere - darunter einen Karpfen, eine Forelle, 18 Nasen und fast 90 Döbel - entdeckt. Der Fluss führe aktuell Niedrigwasser, was ebenfalls Stress bei den Tieren auslöse, sagte der Polizeisprecher.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2018, 16:04 Uhr
Aktualisiert:
23. April 2018, 13:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. April 2018, 13:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+