Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sanitär- und Heizungs-Betrieb Pulvermüller lobt Standort Rottenburg und benötigt Mitarbeiter
Geschäftsführer Christoph Unger und seine Frau und Mit-Geschäftsführerin Elisabeth Unger im Gespräch mit Rottenburgs Oberbürgermeister Stephan Neher, Baubürgermeister Thomas Weigel und Finanzbürgermeister Hendrik Bednarz. Bild: Straub
Bald auch mit Elektro

Sanitär- und Heizungs-Betrieb Pulvermüller lobt Standort Rottenburg und benötigt Mitarbeiter

Mit einer Pleite fing es an: mit der Insolvenz des Vorgängerbetriebs im Jahr 2005. Drei Jahre später übernahm der Altdorfer Christoph Unger (52) den Betrieb – mit damals noch sechs Beschäftigten. Heute zählt die Firma neunzehn Angestellte, und zwei Stellen sind unbesetzt. Das Geschäft mit Badrenovierungen, Heizungsmodernisierungen und Kundendienst läuft gut. Im Hof des Firmengeländes waren keine Fahrzeuge – alle unterwegs.

19.07.2018
  • Andreas Straub

„Fehlende Fachkräfte sind derzeit unser größtes Problem“, sagte Unger vor kurzem bei einem Firmenbesuch der Rottenburger Verwaltungsspitze. Der 52-Jährige ist selbst gelernter Installateur und studierter Betriebswirt.

„Bei Bädern und Heizungen geht es um Komfort, Qualität und Funktionalität“, erklärte Unger. Fachwissen, handwerkliche Präzision, hochwertige Materialien, Leidenschaft und Liebe zum Detail müssten zusammen spielen. Unger zeigte seinen Besuchern, wie am Computer zusammen mit den Kunden im so genannten „Badkino“ Bäder modelliert werden. Im Ausstellungsraum lassen sich viele Produkte ausprobieren und Materialien in die Hand nehmen. „So können die Kunden ein Gefühl entwickeln und erhalten Sicherheit für ihre Entscheidung“, sagte Elisabeth Unger. Das Lager von Pulvermüller ist gut ausgestattet, einmal pro Woche wird bestellt.

Expansion an der Benz-Straße

Die drei Verwaltungsleute fragten auch nach umweltfreundlichen Energie- und Heizsystemen. „Pellets und Gas sind gefragt, Öl wird seltener. Der Trend geht zu Hybridsystemen“, erklärte Unger. Demnächst will er auch eine Brennstoffzelle in Funktion zeigen.

Seit 2013 ist der Sanitärbetrieb in der Bertha-Benz-Straße im Industriegebiet Siebenlinden, zuvor war er in der Felix-Wankel-Straße. „Damit hatten wir die Möglichkeit, zu expandieren und ein repräsentatives Gebäude zu errichten“, sagte Unger. Das sei heute wichtiger denn je. Erst vor einem Jahr habe er noch einmal erweitert, demnächst könnten zusätzliche Büroflächen im ersten Stockwerk hinzu kommen.

„Wir planen, das Geschäftsfeld Elektro dazu zu nehmen“, erzählte Unger. Denkbar sei eine Kooperation oder die Übernahme eines Elektrobetriebes: „Denn die Heizung wird längerfristig elektrisch.“ Das Ziel von Pulvermüller sei, alles aus einer Hand anzubieten.

„Wir besuchen jedes Jahr mehrere Betriebe“, sagte Oberbürgermeister Stephan Neher. „Neben den großen Unternehmen ist uns gerade die Sicht von mittelständischen Handwerkern wichtig.“ Pulvermüller habe eine lange Tradition in Rottenburg und werde als Marke geschätzt.

Die Nähe zur Kernstadt ist gut

Finanzbürgermeister Hendrik Bednarz fragte nach dem Standort. „Die Nähe zur Kernstadt ist ideal“, antwortete Unger. Denn dort säßen die meisten Kunden. Außerdem könnten Tübingen, Mössingen und Böblingen gut erreicht werden.

Baubürgermeister Thomas Weigel erkundigte sich, ob der Sanitärbetrieb viel in Neubauten arbeite. „Dieses Geschäft ist von Bauträgern bestimmt“, sagte Unger. Denen gehe es oft nur um den Preis. „Wir definieren uns über Qualität. Dies schätzen unsere Stammkunden.“

Ein Lichtblick in Zeiten knappen Personals: Der Betrieb finde gute Auszubildende. „Heizung und Sanitär sind deutlich beliebter bei Jugendlichen als noch vor einigen Jahren“, erklärte Unger. Die Technik werde immer komplexer, und das fasziniere.

Neher fragte auch nach einer möglichen Nachfolge-Regelung. „In drei Jahren, wenn ich 55 bin, soll unser Sohn entscheiden, ob er den Betrieb weiterführen will“, sagte Christoph Unger. Der Sohn absolviert derzeit eine gewerbliche Ausbildung im Betrieb, nebenher studiert er Betriebswirtschaft. Aber auch ein externer Geschäftsführer oder ein externer Nachfolger seien denkbar.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.07.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular