Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Medien

SWR: Es bleibt bei zwei Kandidaten

Das Rennen um den Chefposten beim Landessender wird zum Duell. Intendant Peter Boudgoust geht vorzeitig.

23.03.2019

Von DPA

Stefanie Schneider ist derzeit Direktorin des Landessenders. Foto: SWR/M. Maier

Stuttgart. . Im Rennen um die Nachfolge des SWR-Intendanten Peter Boudgoust bleibt es bei zwei Kandidaten. Die Entscheidung fällt zwischen der SWR-Landessenderdirektorin Baden-Württemberg, Stefanie Schneider, und dem Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke. Der Rundfunk- und der Verwaltungsrat des Südwestrundfunks haben am 23. Mai in Stuttgart die Wahl zwischen den beiden.

Mit großer Mehrheit stimmten beide Gremien am Freitag in Stuttgart für dieses Verfahren. Wie der SWR mitteilte, gab es 70 Ja-Stimmen, vier Enthaltungen und eine Gegenstimme.

Dass nur Schneider und Gniffke in die Auswahl kommen und sich den SWR-Gremien vorstellen können, hatte eine Arbeitsgruppe vorgeschlagen. Kritiker monierten, auch andere der 15 Bewerber um die Intendantenstelle seien geeignet und sollten eine Chance bekommen, darunter der NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz und der Leiter der SWR-Abteilung Multimediale Aktualität, Clemens Bratzler.

Hans-Albert Stechl, Leiter der Arbeitsgruppe, erläuterte in der Sitzung am Freitag, wie die zwölfköpfige Gruppe die Bewerbungen ausgewertet hatte. Wichtig sei unter anderem gewesen, einen Bewerber aus dem Haus und einen von außen vorzuschlagen, sagte er. Vor allem wegen des komplizierten Wahlverfahrens sei die Beschränkung auf zwei Kandidaten sinnvoll.

Der Staatsvertrag legt fest, dass am ersten Wahltag nur zwei Wahlgänge zulässig sind. Kommt dann keine Einigung zustande, ist eine sechswöchige Pause vorgeschrieben. Außerdem braucht ein Kandidat die Hälfte der Stimmen jeweils aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Denn der SWR ist der öffentlich-rechtliche Sender beider Länder.

Boudgoust betonte, er habe sich bewusst nicht in das Verfahren eingeschaltet: „Der Inhaber eines öffentlichen Amtes sollte sich nach meiner Überzeugung nicht in die eigene Nachfolge einmischen.“ Im Dezember hatte der 64-Jährige angekündigt, seinen Posten Mitte 2019 abzugeben. Er leitet den SWR seit 2007. dpa

Kai Gniffke ist momentan Chefredakteur von ARD-aktuell. Foto: NDR/T. Jander

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+