Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Trotz Debatte um S 21 keine Gefahr für U 12

SSB starten mit Tunnelbau neben dem Hauptbahnhof für das Stadtbahnprojekt

Die U 12, derzeit fährt sie zwischen Vaihingen und Killesberg, soll ab 2016 nach Remseck fahren. Bereits im Herbst 2013 wird der Hallschlag angebunden. Im März starten die Tunnelarbeiten.

31.01.2013

Von ULI

Stuttgart Als im Jahr 2010 der Ausstieg aus dem Milliardenprojekt Stuttgart 21 rauf und runter diskutiert wurde, stand auch die geplante Stadtbahntrasse der U 12, die einmal über den Hallschlag und Münster nach Remseck fahren soll, ernsthaft auf der Kippe. Der Grund: Stuttgart 21 war für die Stuttgarter Straßenbahnen nötig, um an die Millionenzuschüsse von Bund und Land zu kommen. Damals war klar: Ohne S 21 gibts keine U 12.

Der Schlichterspruch Heiner Geißlers vertrieb das Schreckgespenst und ab September dürfen sich die Hallschlagbewohner auf eine Stadtbahn vor ihrer Haustüre freuen, ab 2016 Münster.

Eines steht fest: Die erneute Debatte um die Mehrkosten in Milliardenhöhe, die einen Ausstieg zur Folge haben könnten, haben laut Winfried Reichle, Leiter der SSB-Abteilung Infrastruktur, auf das gesamte Projekt keine negativen Auswirkungen mehr.

Das Thema sei vom Eis, zumal der Zuschuss für die neuen Stadtbahntrasse nicht mehr nur allein an Stuttgart 21 hängen würde. Die Stuttgarter Straßenbahnen brauchen - was das Fahrgastaufkommen angeht - mittlerweile die Verbindung, um so die U 14 zu entlasten. "Dennoch - der Bund achtet schon darauf, dass wir uns an die Marschroute halten", betonte SSB-Chef Wolfgang Arnold gegenüber dem Technikausschuss des Stuttgarter Gemeinderates. Denn die Grünenfraktion wollte von ihm wissen, ob angesichts der Mehrkostendebatte, welche das Projekt erneut in Frage stellt, man mit dem Bau eines neuen Tunnels für die U 12 zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt beginnen soll.

"Auf jeden Fall", so Wolfgang Arnold, der erneut darauf hinwies, dass die Zuschüsse vom Bund - ab 2019 wird es die nicht mehr geben - nur fließen, wenn das Gesamtprojekt realisiert werde. Und dazu gehöre die neue Röhre, für die eine entsprechende Vereinbarung mit der Bahn getroffen wurde. Der Grund: Da der SSB-Tunnel dem neuen Fernbahntunnel im Weg ist, muss die Bahn die Verlegung bezahlen. Die vorbereitenden Maßnahmen haben bereits begonnen. Seit einigen Tagen gibt es eine geänderte Verkehrsführung auf der Heilbronner Straße. Hier soll ab März die gut 100 Meter lange offene SSB-Baustelle entstehen. In den kommenden drei Jahren werden Autofahrer in diesem Bereich einen Zick-Zack-Kurs in Kauf nehmen müssen. Zwar werden die Fahrbahnen öfters verlegt, behalten jedoch ihre Anzahl an Spuren.

Die vorbereitenden Maßnahmen für den Bau der U 12 haben bereits begonnen. Foto: Uli Nagel

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
31. Januar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+