Bildung

SPD fordert Millionen für Nachhilfe

Die Fraktion im Landtag will Schüler fördern, die wegen geschlossener Schulen viel verpasst haben.

11.04.2020

Von HAB

Stuttgart. Die Landtagsfraktion der SPD fordert die grün-schwarze Landesregierung auf, ein zehn Millionen Euro umfassendes Nachhilfeprogramm für Schüler aufzulegen. Einen entsprechenden Parlamentsantrag hat die Fraktion am Dienstag verabschiedet, er liegt dieser Zeitung vor.

Mit der Initiative verfolgen die Sozialdemokraten zwei Ziele: Erstens sollen durch massive Nachhilfe jene Wissenslücken bei Schülern geschlossen werden, die durch die wochenlange Schließung der Schulen gerissen wurden. Zweitens will die Fraktion Nachhilfelehrer unterstützen, die durch die Kontaktverbote nicht mehr arbeiten konnten.

Deshalb solle die Regierung ein „landesweites Förderprogramm in Höhe von mindestens zehn Millionen Euro auflegen, mit dem Nachhilfestunden bei kommunalen Weiterbildungsträgern, Kulturinstitutionen und Gewerkschaften für die Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen eingekauft werden können“, schreibt die SPD.

Von Ministerin Susanne Eisenmann (CDU) erhofft sich die SPD Unterstützung. Schulexperte Stefan Fulst-Blei erinnerte daran, dass Eisenmann jüngst Überlegungen ankündigte, wie man Schülern, die wegen der Schulschließungen „Nachholbedarf“ haben, besonders helfen könne. „Aus unserer Sicht müsste hier relativ schnell erste Abhilfe geleistet werden“, sagt Fulst-Blei. Die Lehrkräfte könnten das Verpasste nicht kompensieren. hab

Zum Artikel

Erstellt:
11. April 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
11. April 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. April 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App