Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

SPD-Parteilinke befürchtet Niedergang der SPD in GroKo

Die Ulmer Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis befürchtet einen weiteren Niedergang der SPD in einer großen Koalition.

08.02.2018

Von dpa/lsw

Hilde Mattheis. Foto: Sebastian Gollnow dpa/lsw

Stuttgart. «Während der Koalitionsverhandlungen mit der Union ist die SPD in Umfragen sogar unter 18 Prozent gerutscht», sagte die SPD-Parteilinke der «Ludwigsburger Kreiszeitung» (Donnerstag). «Und in einer großen Koalition kann sich dieser Niedergang noch fortsetzen. Das sagt jedenfalls die Erfahrung.» Von einem großen Wurf könne bei diesem Koalitionsvertrag keine Rede sein. «Die großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen von der Spaltung zwischen Arm und Reich bis hin zu den ökologischen Problemen werden damit nicht gelöst.» Es sei kein Politikwechsel in Sicht, meinte Mattheis, die auch Vize-Landeschefin der SPD in Baden-Württemberg ist.

Union und SPD hatten am Mittwoch ihre Koalitionsverhandlungen abgeschlossen. Nun liegt es an den SPD-Mitgliedern, einer Neuauflage der großen Koalition zuzustimmen oder sie abzulehnen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 11:04 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 10:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 10:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+