Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

SPD: Mehr Engagement der Grünen für Gemeinschaftsschule

Die SPD im Landtag verlangt von den Grünen mehr Einsatz für die Gemeinschaftsschule.

03.02.2018

Von dpa/lsw

Stefan Fulst-Blei (SPD). Foto: Franziska Kraufmann/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Wenn sich die Grünen für die innovative Pädagogik der Gemeinschaftsschule feiern lassen, dann erwarte ich in Zukunft mehr Rückgrat im Parlament, wenn es darum geht, die Interessen der jungen Schulart zu vertreten», sagte der SPD- Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei anlässlich einer Feier zum fünfjährigen Bestehen der Gemeinschaftsschule in Stuttgart. Die FDP dagegen sieht die Schulart immer noch skeptisch und fordert, Vorteile abzuschaffen, die diese im Vergleich zu anderen Schularten habe.

Fulst-Blei monierte, der ehemalige Partner der SPD in der damaligen grün-roten Koalition überlasse die Gemeinschaftsschule ihrem Schicksal im CDU-geführten Kultusministerium. Die Folgen seien fatal. Als Beispiele nannte Fulst-Blei unzureichende Versorgung mit Lehrkräften und Unterrichtsausfall. «Es gibt mehr als 700 Gymnasiallehrkräfte, die gerne an Gemeinschaftsschulen arbeiten würden, aber keine Stelle bekommen – da muss von den Grünen doch mehr kommen als nur Schulterzucken», monierte er.

Der FDP-Bildungsexperte Timm Kern beurteilt die Lage der Gemeinschaftsschule völlig anders: «Nach wie vor ist die Gemeinschaftsschule mit erheblichen Privilegien gegenüber den anderen Schularten ausgestattet, beispielsweise bei Lehrpersonal, beim Ganztagsausbau oder bei der Bezuschussung des Schulbaus.» Die beiden grünen-geführten Regierungen hätten sich nicht durchgerungen, im Sinne eines Schulfriedens alle Schularten fair auszustatten.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 13:47 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 10:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+