Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

SPD-Landeschefin bedauert Schulz-Verzicht auf Außenamt

SPD-Landeschefin Leni Breymaier bedauert nach eigenen Worten den Verzicht von Bundesparteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers.

09.02.2018

Von dpa/lsw

Leni Breymaier, Vorsitzende des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Ich habe höchsten Respekt vor dieser Entscheidung und vor der politischen, physischen und körperlichen Leistung von Martin Schulz, gerade im vergangenen Jahr», teilte sie am Freitag in Stuttgart mit. «Wenn er der Politik damit ganz abhandenkäme, wäre das ein herber Verlust.» Gleichwohl erweise Schulz mit diesem Schritt der SPD einen Dienst. «Er beendet eine heftige Personaldebatte, die den Blick auf den von Martin Schulz federführend ausgehandelten guten Koalitionsvertrag frei macht.»

Der scheidende SPD-Chef Schulz hatte zuvor nach massivem Druck aus den eigenen Reihen auf das Außenministerium in einer möglichen großen Koalition verzichtet. Schulz erklärte am Freitag in Berlin, durch die Diskussion um seine Person sehe er ein erfolgreiches Votum der SPD-Mitglieder für eine neue große Koalition als gefährdet an.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 16:19 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 15:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+