Stuttgart

SPD-Landeschef Stoch: Rennen um OB-Amt in Stuttgart offen

Nach dem angekündigten Rückzug des Stuttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn (Grüne) gibt es nach Ansicht von SPD-Landeschef Andreas Stoch eine neue Ausgangslage für die OB-Wahl.

13.01.2020

Von dpa/lsw

Andreas Stoch nimmt an einem Interview teil. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archiv

Stuttgart. „Ich würde als SPD optimistisch in diesen Wahlkampf gehen, weil aus meiner Sicht das Feld offen ist“, sagte Stoch am Montag in Stuttgart. Es gehe um eine Neubesetzung des OB-Amtes und nicht um einen Wahlkampf gegen einen Amtsinhaber. Dann sei es auch richtig, als SPD-Kandidat zu sagen, man spiele nicht auf Platz, sondern auf Sieg.

Die OB-Wahl ist im November 2020. Bislang haben zwei SPD-Politiker ihren Hut in den Ring geworfen: Der SPD-Fraktionschef im Stuttgarter Gemeinderat, Martin Körner, und der SPD-Bürgermeister von Tengen im Kreis Konstanz, Marian Schreier. Befragt zu Körner sagte Stoch: „Ich traue ihm sehr viel zu.“ Körner habe in Stuttgart gezeigt, wie sozialdemokratische Kommunalpolitik aussehen könne. Schreiers Kandidatur hatte viele überrascht. Stoch betonte aber, Schreiers Interessensbekundung sei legitim. Die Entscheidung über die Nominierung fällt auf der Kreiskonferenz der SPD am 3. Februar.

Amtsinhaber Kuhn hatte in der vergangenen Woche überraschend angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit antreten zu wollen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2020, 14:47 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2020, 12:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2020, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+