Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Freiburg/Karlsruhe

SPD-Kanzlerkandidat Schulz: «Ich kämpfe nicht mit Umfragen»

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat seine Partei für die letzte Woche vor der Bundestagswahl zu einem engagierten Wahlkampf aufgerufen.

17.09.2017
  • dpa/lsw

Freiburg/Karlsruhe. Die Sozialdemokraten könnten in den letzten Tagen noch viel bewegen, sagte er bei zwei Wahlkampfauftritten am Samstag in Freiburg und Karlsruhe. Dies gelte auch für ihn, er lasse sich durch schlechte oder ungünstige Prognosen nicht entmutigen. «Ich kämpfe nicht mit Meinungsforschern oder mit Meinungsumfragen», sagte Schulz in Freiburg: «Ich kämpfe für meine Überzeugungen, ich kämpfe für meine und unsere Prinzipien.»

Vor der Bundestagswahl am 24. September liegt die SPD in den Umfragen weit hinter der CDU/CSU zurück. Für den SPD-Kanzlerkandidaten gilt dies auch im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Schulz forderte Merkel erneut dazu auf, sich im Wahlkampf an einer Debatte über Zukunftsthemen zu beteiligen. Er warf ihr eine «Schlaftablettenpolitik» vor. Diese werde den Menschen nicht gerecht.

Wichtig sei, wählen zu gehen. Er verwies - vor allem an die jungen Menschen gerichtet - auf jüngste Entscheidungen in Großbritannien und im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf: «Denkt an Brexit, denkt an Trump.» Wählen zu gehen stärke die Demokratie. Nur so könnten rechtsgerichtete und populistische Politiker und Parteien klein gehalten werden, erklärte Schulz. Bei der US-Wahl hatten knapp 30 Prozent der Wahlberechtigten nicht gestimmt, beim Brexit-Referendum war vor allem die Beteiligung junger Wähler sehr gering.

Zu der Kundgebung in Freiburg kamen nach Angaben der Polizei rund 4500 Teilnehmer, in Karlsruhe waren es den Angaben zufolge 2500 Zuhörer. In den kommenden Tagen wird Schulz noch in Stuttgart, Heidelberg und Mannheim erwartet.

Der Wahlkampf steht unter dem Eindruck aktueller Umfragen: Am Freitag war die SPD im ZDF-«Politbarometer» auf 23 Prozent. Für die Union ermittelte die Forschungsgruppe Wahlen 36 Prozent. Während sich 56 Prozent der Befragten für einen Verbleib Merkels im Amt aussprachen, wollten nur 32 Prozent, dass Schulz sie ablöst. Auch in Baden-Württemberg liegt die CDU Prognosen zufolge klar vor der SPD.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.09.2017, 10:13 Uhr | geändert: 17.09.2017, 12:13 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular