Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bruchsal

SPD: Bei Regierungsbeteiligung umgehend Wahlrechtsreform

Für SPD-Landeschefin Leni Breymaier ist eine Reform des Landtagswahlrechts eine Bedingung für eine mögliche Regierungsbeteiligung im Südwesten nach der nächsten Landtagswahl.

28.04.2018

Von dpa/lsw

Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv dpa/lsw

Bruchsal. Die SPD werde nicht in eine Koalition gehen ohne eine konkrete Verabredung für eine Gesetzesänderung in den ersten hundert Tagen, sagte Breymaier am Samstag bei einem Landesparteitag in Bruchsal bei Karlsruhe. Beschlusslage der Partei sei, dass die SPD in Baden-Württemberg zwei Stimmen bei der Landtagswahl wolle.

Bislang haben die Bürger eine Stimme - anders als in anderen Bundesländern, wo es auf den Wahlzetteln die Erst- und Zweitstimme gibt. Grüne und CDU hatten eigentlich eine Reform des Landtagswahlrechts vereinbart, um mehr Frauen ins Parlament zu bringen. Weil die CDU-Landtagsfraktion blockierte, wurde das Vorhaben am vergangenen Dienstag für diese Legislaturperiode beerdigt. Im Zuge dieses Streits war die Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in eine Krise geraten.

Breymaier sagte, die SPD wolle nun mit gesellschaftlichen Gruppen versuchen, das Thema Wahlrechtsreform voranzutreiben. Damit spielten Breymaier auf die Möglichkeit eines Volksbegehrens an. Einen entsprechenden Beschluss fasste das SPD-Landespräsidium auch am Samstag direkt vor dem Parteitag.

In der Regierungszeit von Grün-Rot von 2011 bis 2016 war eine Wahlrechtsreform bereits gescheitert. In der SPD-Landtagsfraktion gab es damals Kritik an der Reform. Auch heute sind die SPD-Abgeordneten bei dem Thema unterschiedlicher Meinung.

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2018, 09:47 Uhr
Aktualisiert:
28. April 2018, 12:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. April 2018, 12:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+