Tübingen

Russland bedroht

Wir berichteten am 21. November über den Tübinger IMI-Kongress.

24.11.2022

Von Gudrun Pastor-Fricke, Tübingen

Wie immer war der IMI-Kongress am Wochenende in der (kalten) Hepperhalle für die Teilnehmer sehr aufschlussreich bezüglich der gigantischen Rüstungsmaßnahmen und -vorhaben Deutschlands, der Möchtegernmilitärmacht Europa, zwecks Verantwortung in der Welt plus Industrie- und Wirtschaftsförderung. Das Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für Kriegsverlängerung auf Kosten aller Beteiligten akzeptiert in der Bevölkerung eine noch viel zu große Minderheit. Hier kommt die vierte Gewalt ins Spiel.

Hauptmedien schaffen und festigen wirksam Feindbilder ohne Rücksicht auf Fakten und Meinungsvielfalt (zuletzt: die Rakete auf Polen). Sie verbreiten Krieg und Gewalt, indem sie sie rechtfertigen, statt Kommunikationsfähigkeit zu fördern. Denn angesichts der unabweisbaren, verschwiegenen Fakten wird überdeutlich die Bedrohungslage Russlands erkennbar und verstehbar. Gewalt ist nie ein Weg zum Frieden, ebenso wenig Drohszenarien und Geldverdienen durch Waffenproduktion und -handel.

Vielleicht müssen wir lernen zu akzeptieren, dass es Russland gibt, dass niemand ein Recht hat, es zu ruinieren, kann beidseitig Verstehen und Freundschaft wachsen. Oft genug hat Russland die Hand gereicht, auf Augenhöhe.

Zum Artikel

Erstellt:
24.11.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 31sec
zuletzt aktualisiert: 24.11.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App