Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tübingen

Rund die Hälfte der Jugendlichen glaubt an einen Gott

Rund die Hälfte der Jugendlichen in Baden-Württemberg glaubt an einen Gott.

12.04.2018
  • dpa/lsw

Tübingen. Das geht aus einer repräsentativen Studie Tübinger Religionspädagogen zur Haltung von Jugend zur Religion hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde. 52 Prozent glauben an Gott, 11 Prozent sind unentschieden, 37 Prozent geben an, nicht an Gott zu glauben. Der Kirche stehen Jugendliche mitunter kritisch gegenüber, wie die Ergebnisse zeigen. «Die Institution hat für die Jugendlichen eher wenig Bedeutung», sagte Mitautor der Studie und Leiter des evangelischen Instituts für berufsorientierte Religionspädagogik, Friedrich Schweitzer. 58 Prozent meinen, dass sich die Kirche ändern müsse, wenn sie eine Zukunft haben will.

Evangelische und katholische Religionspädagogen der Universität Tübingen haben im Oktober 2015 mehr als 7000 Schüler der elften und zwölften Klassen sowie aus dem ersten Lehrjahr an Berufschulen im Ethik- und Religionsunterricht befragt. Um zu sehen, wie sich die Einstellung zum Glauben beim Erwachsenwerden verändert, wurden 2017 dieselben Schüler noch einmal befragt. «Eine Studie in dieser genauen, repräsentativen Form gab es noch nie», sagte Schweitzer.

Eines der Ergebnisse, das den Wissenschaftler überrascht hat: Jugendliche unterscheiden bewusst zwischen Glaube und Religion. 41 Prozent der Schüler bezeichnen sich als gläubig, aber nur 22 Prozent als religiös. «Das spricht für eine Verinnerlichung und Privatisierung des Glaubens.» Im Lauf des Erwachsenwerdens werde die Gläubigkeit beibehalten.

Unter den Studienteilnehmern waren auch eine erhebliche Anzahl von Muslimen, die in Baden-Württemberg in der Regel den Ethik-Unterricht besuchen. In ihrer Religiosität seien sie anders eingestellt, sagte Schweitzer. «Sie sind viel gläubiger und viel stärker vom Islam überzeugt.» Die Studie habe zwar bei einer Mehrheit der befragten Schülern Offenheit gegenüber anderen Religionen gezeigt, aber auch interreligiöse Vorbehalte erfasst. 25 Prozent der Befragten fanden, dass es zu viele Muslime in Deutschland gebe. Dieser Aussage stimmten auch 18 Prozent der muslimischen Befragten zu. «Das ist keine gute Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben», sagte Schweitzer.

Bei einer Tagung in Tübingen beschäftigen sich am Donnerstag rund 150 Lehrer, Kirchenvertreter und Wissenschaftler mit den Ergebnissen. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, was die Befunde für die Weiterentwicklung des Religions- und Ethikunterrichtes bedeute.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.04.2018, 14:37 Uhr | geändert: 12.04.2018, 11:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular