Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rumänien probt Monarchie
Abschied von „Regina Ana“ in Bukarest. Die Frau des Ex-Königs Mihai I. erhält ein Staatsbegräbnis. Foto: dpa
Staatsbegräbnis für „Königin“ – Annäherung an Nachbarland Moldau?

Rumänien probt Monarchie

In Rumänien ist so etwas wie ein Monarchie-Fieber ausgebrochen. Anlass ist der Tod der Frau von Ex-König Mihai I. Sie bekommt ein Staatsbegräbnis.

13.08.2016
  • KATHRIN LAUER, DPA

Bukarest. Sie war nie die Königin Rumäniens. Trotzdem bekommt „Regina Ana“, wie die kürzlich verstorbene Gattin des rumänischen Ex-Königs Mihai I. im Volksmund heißt, in der Heimat ihres Mannes ein Staatsbegräbnis. Politik und Medien des ehemals kommunistischen EU-Landes sind vom Monarchie-Fieber gepackt.

Anne Antoinette Francoise Charlotte Zita Marguerite de Bourbon-Parma war am 1. August im schweizerischen Morges im Alter von 92 gestorben. Geplant ist ihre Beisetzung in einer eigens für die künftigen Gräber der Ex-Königsfamilie neu errichteten orthodoxen Kathedrale im südrumänischen Karpaten-Ort Curtea de Arges, neben einem von Legenden umwobenen Kloster. Der 94-jährige Mihai, König von 1940 bis 1947, wird aus Gesundheitsgründen nicht dabei sein. Die Staatspräsidenten Rumäniens und des Nachbarlandes Moldau nennen die Verstorbene offiziell „Ihre Majestät Königin Ana“. Neben Rumäniens Staatschef Klaus Iohannis verneigte sich auch dessen moldauischer Kollege Nicolae Timofti vor dem Sarg, der nacheinander in den ehemaligen Königsschlössern im Karpaten-Ort Sinaia und in Bukarest aufgebahrt war. Für den Tag der Beerdigung wurde in beiden Ländern Staatstrauer angeordnet.

Was wird hier gespielt? Testet die Republik Rumänien die Wiedereinführung der Monarchie? Wird nebenbei eine symbolische Vereinigung unter der Krone mit der Ex-Sowjetrepublik Moldau geprobt, deren Territorium bis 1940 – also zur Zeit der Monarchie – weitgehend rumänisches Staatsgebiet war?

„Regina Ana“ hatte Mihai I. aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen 1948 in Griechenland geheiratet, nach dessen Vertreibung durch die rumänischen Kommunisten am 30. Dezember 1947. Kennengelernt hatte sich das Paar 1947 bei der Hochzeit der damaligen britischen Prinzessin Elisabeth und späteren Queen in London. Danach stand Anne stets diskret im Hintergrund. Erst jetzt wird breit über ihre Verdienste während des Zweiten Weltkriegs als Freiwillige in der Exil-Armee von General Charles de Gaulle gesprochen, für die sie später Frankreichs Verdienstkreuz bekam.

Soziologen schätzen den Anteil der rumänischen Monarchisten auf nur 20 bis 25 Prozent. Die rumänischen Royals haben höchst unterschiedliche Rollen gespielt. Als wichtigster Modernisierer des Landes wird Carol I. (1839-1914) gesehen, der Urgroßonkel von Mihai. Als Karl von Hohenzollern-Sigmaringen kam er 1866 – vor genau 150 Jahren – auf Druck der Westmächte als Herrscher mit dem Titel eines Fürsten nach Rumänien. 1881 wurde er zum König gekrönt.

Die negativste Figur ist sein Großneffe Carol II. (1893-1953), Mihais Vater. Er amtierte von 1930 bis 1940, war berüchtigt als leichtfertiger Playboy, Kumpan der Wirtschaftsmafiosi, Despot und Verbündeter Hitlers.

Hingegen hat sein Sohn Mihai im August 1944 den Frontwechsel Rumäniens auf die Seite der Alliierten mitgestaltet: Er ließ den Hitler treuen, diktatorisch regierenden Marschall Ion Antonescu verhaften.

1997 bekam Mihai auf Betreiben der damaligen bürgerlichen Regierung die rumänische Staatsbürgerschaft zurück und später auch viele Immobilien. Der Bukarester Elisabeta-Palast wurde ihm als Dienstwohnung in seiner Eigenschaft als ehemaligem Staatschef zugesprochen. Zuletzt versöhnte sich Mihai sogar mit den Wendekommunisten, die Anfang der 1990er Jahre versucht hatten, seine Rückkehr nach Rumänien zu verhindern. Diesen Schritt nehmen ihm etliche Monarchisten übel.

Kritiker meinen, dass nun Mihais älteste Tochter Margareta, die als „Thronfolgerin“ gilt, auch nach einem Tod ihres Vaters den Elisabeta-Palast in Bukarest behalten wolle. Deshalb plane die Regierung des rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Ciolos, dem „Königshaus“ per Gesetz einen offiziellen, staatlich subventionierten Status zu verschaffen. Ein erster Schritt in diese Richtung geschah vor wenigen Wochen: Das Parlament beschloss, dass der bisher barhäuptige Adler in Rumäniens Staatswappen eine Krone tragen soll.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular