Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nehren · Bürgermeister

Ruhiges Verwalten kündigt Egon Betz nicht an

Bei der Verpflichtung als Bürgermeister von Nehren hatte Egon Betz am Donnerstagabend allen Grund zur Freude.

11.04.2019

Von bei

Im Bild ist Egon Betz mit seiner Frau Karin Betz-Oberhauser, einer Enkelin und Landrat Joachim Walter zu sehen. Bild: Uli Rippmann

Glückwünsche kamen von Landrat Joachim Walter, Karl-Heinz Nill in seiner Rolle als Vereinssprecher und dem Dußlinger Amtskollegen Thomas Hölsch. Der nahm an, dass es mit acht ruhigen Jahren, die nun vor Betz liegen würden – davon sprachen die Grußredner mehrfach, schnell vorbei sein könne. Lokalpolitiker erlebten die „Erregungs- und Anlieger-Demokratie“, sagte er in Anspielung auf den Bohlstraßen-Bürgerentscheid.

Betz zog kurz Bilanz und gab einen etwas längeren Ausblick auf die kommenden Jahre. 200 Arbeitsplätze mehr nach seiner ersten Amtszeit sei gut, jetzt brauche es aber wohl neue Flächen fürs Gewerbe. Mehr Flächen will er auch für den Wohnbau. Ob er den vierspurigen Ausbau der B27 erlebt in seiner zweiten Amtszeit oder gar den Anschluss mit der Regional-Stadtbahn, „da wag’ ich dran zu zweifeln.“ Deutschland sei in seinen Planungsprozessen viel zu langsam und gerate ins Hintertreffen zu China und Indien.

Das stand gar nicht im Manuskript. „Das kam gerade so raus“, sagte Betz und belegte damit, dass er auch in Zukunft Spontanität im Amt zeigen will. Und ruhig verwalten? „Das klappt bei mir nicht.“

Zum Artikel

Erstellt:
11. April 2019, 21:50 Uhr
Aktualisiert:
11. April 2019, 21:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. April 2019, 21:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+