Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bochum

Rote Karte und Robben lösen Diskussionen aus

43 Minuten lang boten sich der VfL Bochum und Bayern München einen packenden Pokal-Fight, bis eine Rote Karte das Spiel entschied.

12.02.2016
  • SID

Bochum. Auch am Tag danach hatte sich Matthias Sammer nicht beruhigt - im Gegenteil. "Man kann gerne über die Rote Karte diskutieren. Aber was wir ungeheuerlich finden, sind die Aussagen von Herrn Verbeek", sagte der Sportvorstand von Bayern München nach dem 3:0 (1:0)-Sieg im Pokal-Viertelfinale beim Zweitligisten VfL Bochum.

VfL-Trainer Gertjan Verbeek hatte seinen Landsmann Arjen Robben wegen dessen vermeintlicher Fallsucht attackiert. Diese machte er am Mittwochabend auch in der spielentscheidenden Szene aus. "Das war niemals ein Elfer und niemals Rot. Ich bin auch Holländer - und schäme mich", sagte Verbeek mit Blick auf Robben und dessen Flug in der 43. Minute. Wenn Robben Kontakt spüre, führte Verbeek aus, dann "geht er liegen", das wisse ja jeder von ihm.

Obwohl auch Bochumer Spieler gegen Robben gifteten (Torwart Manuel Riemann: "Robben lag 90 Minuten lang am Boden"), knöpfte sich Sammer nur Verbeek vor: "Das macht man nicht, dass man als gegnerischer Trainer Arjen Robben dermaßen diskreditiert - und auch ins Persönliche geht. Das kann man überhaupt nicht akzeptieren", sagte der Europameister von 1996: "Wenn Herr Verbeek den Elfmeter nicht so sieht, kann er das äußern. Aber er kann einen Spieler nicht so angreifen, wie er es getan hat. Er hat eine Vorbildfunktion als Trainer." Anscheinend fürchtet Münchens "Mahner vom Dienst" allmählich um Robbens Ruf und damit auch um ein Stück Klub-Reputation. Unabhängig von der umstrittenen Szene, in der Robbens Fall eine Rote Karte gegen Jan Simunek und einen Foulelfmeter (den Thomas Müller verschoss) nach sich gezogen hatte, waren sich alle Beteiligten einig: Die Dreifachbestrafung aus Elfmeter, Platzverweis und Sperre ist ein einziges Ärgernis. Bayern-Coach Pep Guardiola fiel das deutsche Wort "lächerlich" nicht ein - "ri-di-cu-lous" sagte er dann auf Englisch und: "Ihr versteht mich schon!"

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular