Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Film

„Roma“ gewinnt in Venedig

Beim Festival in Venedig gehen zwei Preise an Produktionen des Streaming-Diensts Netflix – auch der Goldene Löwe.

10.09.2018

Von DPA

Stolzer Sieger: Alfonso Cuarón. Foto: Kirsty Wigglesworth/dpa

Venedig. Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals Venedig hat ein Film des Streaming-Anbieters Netflix den Goldenen Löwen gewonnen. Mit der Auszeichnung für den besten Film wurde „Roma“ des Mexikaners Alfonso Cuarón geehrt. Es ist zugleich der erste Hauptpreis für einen mexikanischen Beitrag. Die US-Brüder Ethan und Joel Coen gewannen die Trophäe für das beste Drehbuch für „The Ballad of Buster Scruggs“, ebenfalls eine Netflix-Produktion. Der deutsche Beitrag „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck ging dagegen leer aus.

Cuarón, der zuvor zwei Oscars für das Weltraumdrama „Gravity“ mit George Clooney gewann, drehte „Roma“ auf Spanisch und mit schwarz-weißen Bildern. Er erzählt darin die Geschichte einer Familie im Mexiko der 70er Jahre. Der Regisseur erklärte, das Werk sei eine Hommage an sein Kindermädchen. Der Titel „Roma“ beschreibt ein Viertel von Mexiko-Stadt.

Gleich zwei Auszeichnungen vergab die Jury an „The Favourite“ des Griechen Yorgos Lanthimos: Das Drama über die Intrigen am Hof der britischen Queen Anne gewann den Großen Preis der Jury, den zweitwichtigsten Preis des Festivals. Außerdem wurde Hauptdarstellerin Olivia Colman (44) für die Rolle der Königin geehrt. Sie spielt an der Seite der Oscar-Preisträgerinnen Emma Stone und Rachel Weisz.

Für die beste Regie wurde der Franzose Jacques Audiard für seinen Western „The Sisters Brothers“ mit Joaquin Phoenix, John C. Reilly und Jake Gyllenhaal ausgezeichnet. Als besten Schauspieler ehrte die Jury den US-Amerikaner Willem Dafoe. Der 63-Jährige („Spider-Man“) verkörpert in Julian Schnabels „At Eternity‘s Gate“ den berühmten Maler Vincent van Gogh.

Die Australierin Jennifer Kent war die einzige weibliche Filmemacherin im diesjährigen Wettbewerb. Sie stellte das Drama „The Nightingale“ über die brutale Kolonialzeit ihres Landes vor – auch dafür gab es zwei Auszeichnungen: den Spezialpreis der Jury sowie für Schauspieler Baykali Ganambarr den Marcello-Mastroianni-Preis für den besten Jungdarsteller. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
10. September 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
10. September 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. September 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+