Stuttgart

Röttgen ruft zur Geschlossenheit auf: „Ich bin kein Lager“

Wenige Tage vor der Entscheidung über den CDU-Parteivorsitz hat der Kandidat Norbert Röttgen zum Zusammenhalt der Partei für die Zeit nach dem Parteitag aufgerufen.

13.01.2021

Von dpa/lsw

Norbert Röttgen, Kandidat für den Bundesvorsitz der CDU, nimmt an einer Diskussionsrunde im Konrad-Adenauer-Haus teil. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild

Stuttgart. „Wenn wir den nicht glaubwürdig und wirklich hinkriegen, dann gnade uns Gott“, sagte er bei einem Auftritt vor Abgeordneten der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion am Mittwoch mit Blick auf die Wahlen, die in diesem Jahr anstehen. So finden etwa in Baden-Württemberg Mitte März Landtagswahlen statt. „Ich bin kein Lager. Ich kann und will die gesamte Partei repräsentieren“, versprach Röttgen.

Am Wochenende wird auf einem digitalen Parteitag die Nachfolge von CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt. Zur Wahl stehen neben Röttgen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2021, 20:13 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2021, 20:13 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2021, 20:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App