Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Droht Ungemach im Untergrund?

Risiken für Mineralwasserquellen und durch aufquellenden Gips

Der Stuttgarter Untergrund ist heikel. Die Risiken der Tunnelbauten werden aber höchst unterschiedlich eingeschätzt.

01.09.2010

Was die Gegner sagen: Von Anfang an gab es laute Kritik und Warnungen vor den Auswirkungen der Tunnelbauten auf die Mineralwasservorkommen im Stuttgarter Untergrund. Diese gelten nach Budapest als die größten in Europa und speisen die berühmten Heil- und Thermalquellen in Bad Cannstatt. Schon 1998 warnte der Mediziner Godhard M. Husemann von der Gefahr, dass durch die Bauarbeiten verseuchtes Grundwasser in die tiefer liegenden Mineralwasserschichten eindringen und diese zerstören könnte. Vor kurzem hat die Kritik eine neue Variante bekommen: Geologen wie der Tübinger Jakob Sierig und der ehemalige Stuttgart-21-Berater Frei Otto fürchten, dass beim Bau des Bahnhofs und des knapp zehn Kilometer langen Fildertunnels zum Flughafen (zum Beispiel durch Sprengungen) Wasser in die Gipskeuperschicht eindringt. Stark quellfähiges Anhydrit könne dann zu ähnlichen Bodenhebungen führen, wie sie im badischen Staufen Millionenschäden verursachten. Solche Probleme habe es beim Bau des Wagenburgtunnels in den 1950er Jahren sowie beim Bau des Engelbergtunnels bereits gegeben.

Die Argumente der Befürworter: Die Planer von Stuttgart 21 halten die Risiken allesamt für beherrschbar. Dafür soll auch ein umfassendes "Grundwassermanagement" sorgen: An 60 Messpunkten wird der Wasserspiegel seit über einem Jahr beobachtet und gegebenenfalls durch Ab- und Zupumpen über ein 17 Kilometer langes Rohrnetz reguliert. Das Wasser, das während der Bauphase im Untergrund abgepumpt werden muss, wird gereinigt. Vor allem aber verweisen die Planer auf viele erfolgreiche frühere Tunnelbauten für die Stuttgarter U- und S-Bahn. Deren Schächte lägen deutlich tiefer als der neue Bahnhof. Der Stuttgarter Untergrund gehöre deshalb zu den am besten erforschten überhaupt. "Die Bahn hat schon in der Vergangenheit Tunnelbauprojekte im unausgelaugten Gipskeuper erfolgreich gebaut, zum Beispiel den Hasenbergtunnel", sagte Projektsprecher Wolfgang Drexler. Die weltweit besten Ingenieure seien mit dem Projekt befasst. Dass der Trog mit den Bahnsteigen aufgeschwemmt werden und "wie ein U-Boot aus dem Meer" auftauchen könnte, wie Frei Otto orakelte, sei rein physikalisch unmöglich: Dafür sei er viel zu schwer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular