Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Diesel-Zwangsgeld

Richter: Abwehrklage aussichtslos

Eine sogenannte Abwehrklage des Landes gegen Diesel-Zwangsgelder wäre nach Ansicht des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Mannheim aktuell aussichtslos.

10.07.2019

Von dpa/lsw

Ein Schild weist auf das Diesel-Fahrverbot für Dieselfahrzeuge unter Euro 5 hin. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Stuttgart. Der Regierung stehe diese Möglichkeit zwar offen, sie würde nach derzeitigem Erkenntnisstand aber ohne Erfolg bleiben, heißt es in einem VGH-Beschluss im Zusammenhang mit den Diesel-Fahrverboten in Stuttgart, den die Deutsche Umwelthilfe am Mittwoch öffentlich gemacht hat. Die Richter hatten damit eine Beschwerde des Landes zurückgewiesen, dem auf Betreiben der DUH erneut ein Zwangsgeld angedroht worden war, weil es weiterhin keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel verhängen will.

Das Land war dazu 2017 verurteilt worden, hält das aber für nicht mehr erforderlich, weil die Schadstoffwerte sich deutlich verbessert hätten. Es hatte deshalb am Dienstag die Möglichkeit einer Vollstreckungsabwehrklage ins Spiel gebracht. Im Erfolgsfall könnte es damit verhindern, zu immer neuen Zwangsgeldern verurteilt zu werden. Die VGH-Richter sind allerdings nicht der Ansicht, dass sich die Lage im Vergleich zum Zeitpunkt des Urteils 2017 schon ausreichend verbessert hat oder in absehbarer Zeit verbessern wird.

Der Beschluss wurde schon Ende Juni gefasst und damit vor der Ankündigung des Landes. Die Richter haben ihre Einschätzung möglicher Rechtsmittel darin ganz grundsätzlich dargelegt. Unter anderem kommen sie auch zu dem Schluss, dass sich das Land „nach wie vor in einer dem Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit widersprechenden Weise weigert“, seiner Verpflichtung aus dem Urteil nachzukommen.

Die DUH drohte damit, im nächsten Schritt nun Zwangshaft gegen Verantwortliche anstelle eines Zwangsgeldes zu beantragen. Ob und unter welchen Umständen solch eine Zwangshaft rechtlich möglich wäre, ist aber unklar und wird derzeit am Europäischen Gerichtshof geprüft.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2019, 17:24 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2019, 17:24 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 17:24 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+