Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Körner, Kartoffeln, Milchbrot

Rezepte des Mangels aus vergangener Zeit

Sie waren einfach, die Mahlzeiten der Armen. Das zeigt ein Buch der Journalistin Gudrun Mangold, in dem sie Rezepturen des Mangels zusammenstellt.

13.10.2015
  • SWP

Für die, die sich inspiriert fühlen, "gottgefälligen Geist" mal wieder auch leiblich über das "sündige Fleisch" zu stellen, ein paar der Rezepte:

Schwatzr Brei

Zutaten: 1/4 Pfund Weizen- oder Dinkelkörner beziehungsweise Muasmäahl, 1 1/2 Liter Wasser, 1 Prise Salz.

Zum Schwatza Brei verwendete man vorzugsweise Weizenkörner - und bevor es Weizen gab, Koora (Dinkel). Gerste nahm man nicht so gern. Man legte die Körner auf ein Backblech und ließ sie im Ofen, bis sie angebräunt waren. Je dunkler, desto kräftiger beziehungsweise dann auch bitterer der Geschmack. Die so "graischde" Körner schrotete man dann in einer Handmühle; eine Kaffeemühle ginge auch.

Das fertige braune "Muasmäahl" in kochendes Wasser "eisäa". Unter Rühren etwa 20 Minuten köcheln lassen und salzen.

Verfeinern kann man den Brei mit ein paar Esslöffeln Milch. Oder man schmelzt in einer Pfanne eine Zwiebel, die man dann auf den Brei gibt.

Der Name des Breis dürfte einer jener Sarkasmen sein, die den Älblern zu eigen sind. Wahrscheinlich eine Verspottung, wenn einem die Körner zu dunkel geraten sind und der Brei dann eben auch - und bitter!

Aibierawischdla

Zutaten: 10 bis 12 tags zuvor gekochte Kartoffeln, 2 Eier, etliche Esslöffel Mehl, Weckmehl, Schmalz, einige Esslöffel Sauerrahm, Salz, Muskat.

"D'Aibiera durredrugga." Dazu kommen die Eier, Rahm, Salz, Muskat und so viel Mehl, bis ein Teig entsteht.

Nun formt man fingergroße "Wischdla", wendet sie in Weckmehl und brät sie in heißem Schmalz schwimmend, bis sie eine schöne Farbe bekommen.

Milchbrotsupp

Zutaten: 3 "allbachane" Milchbrot, 2 bis 3 Eier, wenig Milch, 1 1/2 Liter Fleischbrühe.

Die Milchbrote auf dem Reibeisen zerkleinern oder in kleine Würfel schneiden. Zwei Eier und eine Eierschale voll Milch (oder drei Eier) einrühren und ziehen lassen. Dann etwas kalte Fleischbrühe dazugeben.

Die Masse in siedende Fleischbrühe einrühren und fünf Minuten kochen lassen.

Reste von Schwarzbrot anstatt Milchbrot ergeben die wiederum völlig andere Brotsuppe, die früher oft und gerne auf den Tisch kam und als vollwertiges Essen gilt. Bis ins 19. Jahrhundert gab's zum Frühstück entweder Brei oder Suppe, dabei war die Brotsuppe das bevorzugte Gericht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular