Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zur Arbeit eines Abgeordneten

Respekt verdient

Man kann ja von der großen Koalition sagen, was man will, einen gewissen Unterhaltungswert bieten ihre Krisen-Shows durchaus.

09.07.2018
  • André Bochow

Zugegeben, manches, was vor allem die Unionsparteien gerade aufgeführt haben, grenzt an Schmierentheater und ist mit „unwürdig“ noch milde umschrieben. Aber wer leidet darunter am meisten? Sie? Ich? Ach wo, es ist der einfache Bundestagsabgeordnete, der sich gerade in die Sommerpause verabschiedet hat, sich dort für seine Partei-Vorderleute in Grund und Boden schämt und seine ehrliche Arbeit ruiniert sieht.

Denn sie werden ja gern alle in einen Topf geworfen, die Politiker. Jedenfalls die Bundespolitiker. Einem Bürgermeister wird häufig noch vertraut. Aber denen da in Berlin nicht. Raffgierig, faul und abgehoben – das sind die gängigsten Urteile. Gern wird es auch drastischer formuliert. Ein krasses Fehlurteil. Die Wahrheit ist: Die Entlohnung der Bundestagsabgeordneten ist anständig, und angesichts der Schufterei, der sich die meisten unterziehen, angemessen. Ihre Büros in Berlin sind oft winzig und dunkel, die angemieteten Wohnungen karg und kahl. Viele halten die ständige Trennung von der Familie nur schwer aus. Und wenn jemand nicht den Realitäten entrückt ist, dann sind das die Politiker der Parlamentsebene.

In ihren Wahlkreisen, bei Feuerwehrfesten, Betriebseinweihungen und unzähligen Gesprächsforen reden die Abgeordneten mit unzähligen Menschen aus allen Bevölkerungsschichten. Wer macht das denn sonst noch? Sie nehmen die Bürger häufig sogar ernster als die sich selbst. Sie hören zu und tragen die Meinungen, Klagen, Botschaften in den Bundestag, in die Ausschüsse oder zur Regierung.

Es solle auch keiner glauben, hier würden Ausnahme-Politiker beschrieben. Die meisten Bundestagsabgeordneten sind wirklich zutiefst überzeugt davon, dass sie etwas für das Land und für die Menschen ihres Wahlkreises tun können. Und genau das wollen sie auch. Ihr Arbeitstag hat 14, 15 oder auch 16 Stunden, demnächst wird nach dem Willen der SPD auch noch Schichtdienst im Plenum auf die Abgeordneten zukommen. Außerhalb des Plenarsaals quälen sie sich durch Aktenberge und hören sich stundenlang in Ausschüssen die Vorträge von Experten an. Sie denken über Anfragen an die Regierung nach, arbeiten an Gesetzesentwürfen, strapazieren ihre Nerven in Fraktionsklausuren. Und für all das ernten sie oft genug Häme und Verachtung seitens der Bevölkerung. Von ihren eigenen Fraktionsführungen werden sie herumgeschubst und bei missliebigen Meinungsäußerungen als Hinterbänkler bezeichnet.

Nein, man muss die Bundestagsabgeordneten nicht bemitleiden. Niemand zwingt sie dazu, für uns Bürger zu arbeiten. Aber Respekt haben sie verdient. Und wer das alles nicht glauben will, sollte sich selbst ein Bild machen. Gehen Sie zur nächsten Sprechstunde Ihres Abgeordneten ins Wahlkreisbüro. Sie werden überrascht sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular