Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leitartikel SPD

Respekt, keine Liebe

Nein, geliebt wird Andrea Nahles von ihrer Partei nicht. Dass nur 66 Prozent der Delegierten für sie als Parteichefin gestimmt haben, zeigt das überdeutlich. Es ist eher Achtung und Respekt der neuen Vorsitzenden gegenüber und auch ein Stück weit Alternativlosigkeit. Denn wer sollte es sonst machen?

23.04.2018

Von MATHIAS PUDDIG

Simone Lange ist es zwar gelungen, eine gewisse Unzufriedenheit der Basis einzusammeln und zu kanalisieren. Sie hat in ihrer Parteitagsrede den Finger in die Wunden gelegt, die die Sozialdemokraten seit Jahren beschäftigen. Aber: Antworten auf die großen Fragen der SPD und der Gesellschaft ist sie weiter schuldig geblieben. Auch zur SPD-Erneuerung kamen von Lange eher dünne Vorschläge. Um die Erneuerung muss sich deshalb jetzt – wie erwartet – Andrea Nahles kümmern. Der Prozess hat gerade erst begonnen. Und er wird ein Höllenjob, bei dem die Sozialdemokratin mehr zu verlieren als zu gewinnen hat.

Vor allem zwei Punkte treiben die Partei und ihre Wähler um. Da ist zum einen die Außenpolitik. Die Frage, wie Deutschland mit Russland umgehen soll, wird in der SPD ganz unterschiedlich beantwortet: Das Spektrum reicht vom Außenminister Heiko Maas, der anders als sein Vorgänger eine harte Linie gegenüber Putin fährt, bis zu den ostdeutschen SPD-Ministerpräsidenten, die auf Kooperation setzen und sich dabei auf Brandts Entspannungspolitik berufen. Russland spaltet die Gesellschaft und die SPD. Bislang reden sich führende Genossen gern mit innerparteilicher Meinungsvielfalt heraus. Das wird aber nicht reichen: Die Wähler – auch und gerade die potenziellen – wollen wissen, wo die SPD steht.

Ähnlich sieht's bei Hartz IV aus. 15 Jahre nach den Schröder'schen Sozialreformen hat die Partei noch immer ein ungeklärtes Verhältnis zur Agenda-Politik. Dabei ist diese Klärung wichtig, sie ist weit mehr als langweilige Vergangenheitsbewältigung. Denn eng mit ihr verbunden sind Fragen, wie die SPD die Arbeitswelt gestalten will, die vor elementaren Veränderungen steht. Viele fürchten sich vor den Folgen von Digitalisierung und Strukturwandel. Dabei steckt in diesem Wandel auch eine Chance. Denn er muss gestaltet werden – die SPD kann da mit guten Ideen und einem Schuss Optimismus Vorreiter sein. Sicher: Das ist ungeheuer schwierig. Gelingt ihr das aber und findet die SPD dann auch noch eine Linie bei Klima und Europa, dann kann sie wenigstens etwas von dem Vertrauen zurückgewinnen, das sie vor 15 Jahren mit der Agenda-Politik verloren hat.

Dass das gelingt, ist allerdings noch längst nicht ausgemacht. Der Blick in fast jedes europäische Nachbarland – und auch in einige Bundesländer im Osten und Süden – zeigt: Die SPD kann scheitern. Die Gefahr ihres Verschwindens ist echt. Nicht nur in der Weltpolitik sind Gewissheiten zu Unsicherheiten geworden, auch in der Innenpolitik. Dass die SPD sich nach anderthalb Jahrhunderten zum ersten Mal eine Frau an die Spitze gewählt hat, ist in der Tat ein großer Schritt. Aber er allein ist nicht groß genug. Die Frau muss jetzt auch liefern.

leitartikel@swp.de

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+