Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Rekordversuch mit «Gsälz»-Brot

«Gsälz» oder Nutella aufs Frühstücksbrot: Aus Sicht der Akademie für Natur- und Umweltschutz kann jeder Verbraucher mit der Wahl seines Brotaufstrichs etwas für die Natur tun.

23.03.2016

Von dpa/lsw

Stuttgart. Denn wer sich für die in Schwaben auch «Gsälz» genannte Marmelade entscheidet, trägt zum Erhalt der Streuobstwiesen in Baden-Württemberg bei, wie die stellvertretende Landeschefin der Akademie, Karin Blessing, am Mittwoch in Stuttgart erläuterte. Mit 1400 Marmeladenbroten auf mehr als 120 Metern Länge wollten die Akademie und Verbände einen Rekord aufstellen und so auf den Zusammenhang zwischen Konsum und Landschaftsschutz aufmerksam machen.

Neben Hessen und Rheinland-Pfalz ist Baden-Württemberg das Land der Streuobstwiesen. Hier tragen acht Millionen Bäume im Herbst Äpfel, Birnen und Zwetschgen. Die Aktion versteht sich auch als Appell an die mehr als 100 000 «Stückles»-Besitzer im Südwesten, sich um die traditionelle Kulturlandschaft zu kümmern. Streuobstwiesen seien im Frühjahr nicht nur eine Freude fürs Auge, sondern auch der bevorzugte Landeplatz von Zugvögeln.

Die Brote aus regionaler Produktion, auf denen Bäckergesellen 15 Kilo Marmelade und 10 Kilo Butter verteilten, gingen an die Mensa der Universität Hohenheim sowie an die Kantine des Umweltministeriums. Ins Guinness-Buch der Rekorde schafft es das längste «Gsälz»-Brot der Welt aber nicht. Blessing sagte mit einem Schmunzeln: «In London, wo man die Rekorde anmeldet, haben sie nicht kapiert, was «Gsälz» ist.»

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2016, 07:04 Uhr
Aktualisiert:
23. März 2016, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. März 2016, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+