Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rekord-Stürmer trumpft auf
Mann des Spiels in München: EHC-Torjäger Michael Wolf bejubelt seinen 2:1-Siegtreffer gegen die Straubing Tigers. Foto: Imgao
Wolf schießt EHC München ins DEL-Halbfinale - Auch Wolfsburg ist weiter

Rekord-Stürmer trumpft auf

Im Vorwärtsgang: Der EHC München und die Grizzlys Wolfsburg sind ins Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft eingezogen.

26.03.2016
  • SID

München. Als der Puck im Netz zappelte, gab es für Michael Wolf kein Halten mehr. Der Kapitän des EHC München sprintete zur Mittellinie, ging auf die Knie und bejubelte sein Rekord-Tor überschwänglich.

Dass der Ex-Nationalspieler mit seinem 273. Treffer wieder die Führung in der ewigen Torjägerliste der Deutschen Eishockey Liga (DEL) übernahm, interessierte ihn dabei weniger. Viel wichtiger war, dass er mit dem 2:1 gegen die Straubing Tigers sein Team erstmals ins Halbfinale schoss. "Die Erleichterung ist riesig", sagte der 35-Jährige nach seinem Siegtreffer zehn Minuten vor Ende des fünften Viertelfinales. "Wir wollten die Serie unbedingt zumachen, das haben wir geschafft."

Dazu trug der ehemalige Kapitän der Nationalmannschaft selbst am meisten bei: Erst glich Wolf zu Beginn des Schlussdrittels (42.) die Straubinger Führung durch Blaine Down (30.) aus. Dann sicherte er München mit perfektem Handgelenkschuss - Innenpfosten, Tor - den notwendigen vierten Sieg.

"Michael Wolf war der Mann des Spiels", lobte Münchens Trainer Don Jackson seinen Torjäger, der mit seinen beiden Treffern den Nürnberger Patrick Reimer (272) wieder auf den zweiten Platz verdrängte. Wolf, der nach der WM im vergangenen Jahr in Prag nach 152 Spielen mit 53 Toren seine Laufbahn in der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) beendete, träumt im Herbst seiner Karriere vom ersten Meistertitel.

Neun Jahre spielte der Füssener bei den Iserlohn Roosters und war froh, dass er dreimal die Playoffs erreichte. Beim Hauptrundensieger München sind die Aussichten ungleich besser: Mit dem größten Etat (12,5 Millionen Euro) und dem erfolgreichsten Trainer der Liga sind die Bayern Topfavorit auf den Titel.

Auch die Grizzlys Wolfsburg zogen mit dem 4:1 gegen die Düsseldorfer EG schon nach fünf Spielen ins Halbfinale ein - und stehen bereits zum vierten Mal in Folge in der Runde der letzten Vier. "Es waren fünf harte Spiele", sagte Torhüter Felix Brückmann nach dem vierten Sieg gegen die DEG: "Wir haben alles reingehauen." Drei Tore innerhalb von 200 Sekunden durch Matchwinner Jeff Likens (24. und 27.) und Gerrit Fauser (25.) entschieden die Partie.

Gegner der Grizzlys im Halbfinale könnten die Eisbären Berlin sein, wenn sie heute (17.30 Uhr/ServusTV) bei den Kölner Haien ihren vierten Sieg einfahren. Für Wolf gibt es wahrscheinlich in der Runde der letzten Vier das direkte Duell mit dem zweitbesten DEL-Torjäger: Reimer und die Nürnberg Ice Tigers benötigen heute (17.30 Uhr/ServusTV) gegen die Iserlohn Roosters ebenfalls nur noch einen Sieg.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Fußball-Oberliga Vier Spiele in elf Tagen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular