Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Regierung gibt Fehler beim Thema Nationalpark zu

Trotz Startschwierigkeiten zieht die grün-rote Landesregierung eine positive Bilanz ihrer Politik des Gehörtwerdens.

17.02.2016

Von DPA

Stuttgart. "In keinem Bundesland gibt es so viel und so systematische Bürgerbeteiligung", sagte die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler (Grüne), gestern in Stuttgart. Die Landesregierung räumte aber ein, dass sie zu Beginn Fehler gemacht hat - etwa bei der Auseinandersetzung um den Nationalpark Schwarzwald.

"Von Anfang an müssen Spielregeln wirklich klar benannt werden, das ist die klare Erfahrung", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). "Natürlich hätte man auch über den Nationalpark direkt abstimmen können, allerdings nur in einer landesweiten Volksabstimmung." Ein Erfolg für die Gegner wäre dabei kaum zu erwarten gewesen, sagte Kretschmann. Gegenwind kommt von der Opposition. Grün-Rot habe nur die eigene Klientel gehört, teilte die FDP-Fraktion mit. "Die berechtigten Anliegen weniger geschätzter Institutionen wurden hingegen geflissentlich überhört", teilte die FDP mit.

"Es weht ein neuer Wind der Beteiligung", sagte hingegen die Landesgeschäftsführerin des Vereins "Mehr Demokratie" in Baden-Württemberg, Sarah Händel. Die Beteiligung von Bürgern bei der Standortsuche für ein Großgefängnis im Zentrum des Landes sei vorbildlich gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
17. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+