Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Langsame Annäherung im Klinikums-Tarifstreit

Regelbesetzung für 20 Stationen in Aussicht

In der fünften Verhandlungsrunde näherten sich die Uni-Klinika und die Gewerkschaft Verdi einander an.

25.02.2018

Von slo

Pflegerin am UKT: In der aktuellen Tarifauseinandersetzung geht es vor allem um eine bessere Besetzung der Stationen. Bild: Metz

Angela Hauser ist ganz zufrieden mit der fünften Verhandlungsrunde über die Tarifvereinbarungen mit den Uni-Klinika. Am Freitag tagte die Verhandlungskommission, in der die Personalratsvorsitzende des Tübinger Uni-Klinikums Mitglied ist. „Die Arbeitgeber haben einen Schritt nach vorne gemacht und sind nun bereit, für bis zu 20 Stationen eine Regelbesetzung zu vereinbaren.“ Bisher war lediglich von fünf Stationen die Rede, die stets mit einer Mindestanzahl von Pflegekräften besetzt sein sollen – und es waren nicht die Tarifparteien, sondern die Politik, die bestimmen wollte, welche Stationen das sein sollen. Hauser nannte unter anderem die Geriatrie und die Unfallchirurgie. Letztere gibt es in Tübingen gar nicht – dafür ist die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik zuständig.

Nun soll an jeder Uniklinik zwischen Leitung und Personalrat ausgehandelt werden, welche Stationen eine Regelbesetzung bekommen. „Das werden aber nicht 20 Stationen auf einmal sein, dafür bekommen wir ja gar nicht das Personal“, so Hauser.

Auseinander sind die Tarifparteien noch beim Ausfallmanagement. Mit dem soll gesichert werden, dass immer genügend Personal vorhanden ist, um die Patienten zu versorgen. „Im Tarifvertrag soll nun stehen, dass es ein Ausfallmanagement gibt, aber mehr auch nicht“, so Hauser. Verdi wolle aber einige Rahmenbedingungen dafür im Tarifvertrag festschreiben.

Udo Kaiser, Leitender Ärztlicher Direktor des Uniklinikums Ulm, ist sich sicher, dass eine Lösung dafür gefunden wird. Er lobte die Gewerkschafter, weil auch sie sich in der Verhandlungsrunde bewegt hätten. „Ich bin zuversichtlich, dass wir zusammenkommen“, sagte er. Der Tübinger Ärztliche Direktor Michael Bamberg war bei der jüngsten Verhandlungsrunde nicht dabei. slo

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2018, 20:30 Uhr
Aktualisiert:
25. Februar 2018, 20:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2018, 20:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+