Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Reformbedürftiges Wahlrecht
Norbert Lammert stößt mit seiner Forderung nach einer Änderung des Wahlrechtes auf wenig Gegenliebe. Foto: dpa
Lammert fordert Gesetzesänderung - Problem: Überhangmandate

Reformbedürftiges Wahlrecht

Wieviele Abgeordnete zählt der Bundestag nach der Wahl 2017 - 630 Abgeordnete oder mehr? Derzeit kann das niemand sagen. Bundestagspräsident Lammert dringt deshalb auf eine Gesetzesänderung.

30.12.2015
  • DPA

Berlin. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) pocht auf ein neues Wahlrecht möglichst noch rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2017. "Ich halte eine Änderung des Wahlrechts für dringend erforderlich", sagte er in Berlin. Das bisherige Wahlrecht sei extrem undurchsichtig. "Dass der Bundestag sehenden Auges auf einen Wahltermin zusteuert, bei dem er den Wählern die Frage nicht beantworten kann, wieviele Mandate überhaupt verteilt werden, halte ich für inakzeptabel", sagte Lammert. "598 steht im Wahlgesetz, 631 wurden in den aktuellen Bundestag gewählt, je nach Wahlergebnis könnten es auch wesentlich mehr werden."

Der Bundestag kann sich durch Überhang- und Ausgleichsmandate vergrößern. Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Direktmandate erringt, als ihr nach ihrem Zweitstimmen-Anteil zustehen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sieht keine Möglichkeit, an der aktuellen Gesetzeslage kurzfristig etwas zu ändern. Nach mehreren Gesprächen mit dem sozialdemokratischen Koalitionspartner "sehe ich nicht, wie die in manchen Punkten schwierigen Festlegungen des Bundesverfassungsgerichts praktikabel umgesetzt werden sollen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wenn der Bundestagspräsident Vorschläge hat, prüfe ich diese selbstverständlich", fügte er hinzu.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den Umgang mit Überhangmandaten bei der Zusammensetzung des Parlaments schon mehrfach beanstandet. "Ich sehe in keiner Fraktionsführung einen energischen Willen, dieses Thema anzupacken", beklagte Lammert. "Auf der anderen Seite bestreitet kaum jemand ernsthaft, dass es hier Handlungsbedarf gibt."

Die Grünen können Lammerts Kritik nachvollziehen, halten eine Wahlrechtsänderung noch vor der kommenden Bundestagswahl jedoch für unrealistisch. "Das hätte man Anfang der Wahlperiode anpacken müssen. Doch da waren weder Union noch SPD handlungsfähig und -willig", erklärte die Parlamentarische Geschäftsführerin, Britta Haßelmann. "Eine Option beim Wahlrecht, zum Beispiel die Verringerung der Zahl der Direktwahlkreise, von manchen als sauberste und einfachste Lösung betrachtet, geht jetzt gar nicht mehr", meinte sie. Derzeit arbeiteten die Fraktionen zumindest an der Umsetzung einer Anpassung der bestehenden Wahlkreise an die Bevölkerungsentwicklung.

Bundestagspräsident Lammert macht sich bereits seit längerem für ein transparenteres Wahlrecht stark. Lammert räumte allerdings auch ein, es sei einfacher, eine Reform einzufordern, als dafür die notwendigen Mehrheiten zu organisieren - "vor allem wenn man Änderungen des Wahlrechts möglichst einvernehmlich vornehmen will und nicht mit Koalitionsmehrheit," sagte er.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular