Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Red Sparrow

Red Sparrow

In dem US-Thriller bildet der Geheimdienst eine russische Primaballerina aus, gegnerische Agenten zu verführen und zu manipulieren.

Red Sparrow

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Francis Lawrence
Mit: Jennifer Lawrence, Joel Edgerton, Matthias Schoenaerts

141 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.02.2018
  • Dorothee Hermann

Vielleicht hatten die britischen Stars Charlotte Rampling, Jeremy Irons und ihre US-Kollegin Jennifer Lawrence ja einfach Spaß daran, ihre gewohnten Rollen im Arthouse- und Indie-Kino („Winter’s Bone“) gegen einen Platz auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs – im Film zumindest atmosphärisch noch intakt – einzutauschen und einmal auszuprobieren, wie sie auf Russisch herauskommen würden.

Nach einer Verletzung muss die Moskauer Primaballerina Dominika Egerova (Lawrence) auf das Jobangebot ihres undurchsichtigen Onkels Wanja (mehr Mini-Putin als Cechov-Anleihe: Matthias Schoenarts) eingehen, um weiterhin für ihre kranke Mutter sorgen zu können. Sie durchläuft eine sehr spezielle Kaderschmiede für Nachwuchsagenten (unter dem Regiment einer eiskalt dreinschauenden Charlotte Rampling), wo die titelgebenden Roten Spatzen, die es tatsächlich gegeben haben soll, psychologische Manipulation via Körpereinsatz (Sex) trainieren.

Nun ist Jennifer Lawrence‘ Dominika souverän genug, auch dann nicht unterzugehen, wenn Sexismus vor Gewalt nicht haltmacht. Und US-Regisseur Francis Lawrence („Die Tribute von Panem“, mit Jennifer Lawrence auf Blockbuster-Schiene) bietet reichlich Gelegenheit, ihr dabei zuzusehen. Ihre Volten zwischen dem russischen und dem amerikanischen Geheimdienst (Joel Edgerton als CIA-Agent Nate Nash) absolviert sie mit so viel Tempo, dass man aufpassen muss, nicht den Faden zu verlieren.

Insgesamt wirkt der Film dermaßen retro (bis hin zu orangefarbenen 70er-Jahre Lampenschirmen), dass man seinen Augen nicht zu trauen glaubt, wenn Bilder einer Überwachungskamera vom September 2017 präsentiert werden, oder man Dominika mit einem Knopf im Ohr Musik hören sieht. Bloß die mit blutigen Splatterelementen unterlegten Folterszenen sind ziemlich aktuell – weisen allerdings eine eigenartige Verschiebung auf: Was die Amerikaner im sogenannten Kampf gegen den Terror in ihren Geheimknästen getrieben haben, wird nun den Russen zugeschrieben.

Mutterliebe als Antrieb für Geheimagentin wider Willen, räumt aber wenigstens mit dem Bond-Girl-Klischee auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.02.2018, 20:36 Uhr
Red Sparrow





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular