Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Absurde Klagen von "Reichsbürgern"

Rechtsextreme nerven die Justiz in Brandenburg

In Brandenburg sorgen selbsternannte "Reichsbürger" für Unruhe. Die Gruppe beschäftigt Gerichte mit absurden Klagen, etwa gegen Steuerbescheide.

28.10.2015
  • PETER GÄRTNER

Sie erkennen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland nicht an, bezeichnen den Rechtsstaat als illegales Nachkriegskonstrukt und halten Polen für ein deutsches Protektorat. Die selbsternannten "Reichsbürger" wähnen sich noch immer im "Deutschen Reich" in den Grenzen von 1937. Sie verfügen oft über eigene "Reichsausweise", stellen sich ihre Führerscheine selbst aus, verändern Autokennzeichen, in dem sie die übliche Europalitze mit "Deutsches Reich"-Aufklebern überdecken. Sie gründen "Reichsregierungen" und erklären gegenüber Polizei und Justizbehörden, dass die "GmbH", wie die Republik in diesen Kreisen bezeichnet wird, für sie nicht zuständig sei.

Brandenburg ist das Kernland der Reichsbürgerbewegung. Sicherheitsbehörden stufen sie als rechtsextremistische Sekte ein, zu der neben Rechtsradikalen auch Esoteriker, Verschwörungstheoretiker und Spinner gehören. Es sollen zwar nur gut 200 "Reichsbürger" in der Mark leben, doch diese werden zu Problembürgern. Sie verweigern zunehmend die Zahlung von Bußgeldern und Steuern und bombardieren die Gerichte mit absurden Verfahren.

So wird das Finanzgericht Berlin-Brandenburg in Cottbus mit Klagen regelrecht überschüttet. Gut fünf Prozent der rund 5500 Verfahren pro Jahr gingen auf diese Gruppierung zurück, berichtete Thomas Stapperfend, Vize-Präsident des Gerichts, dem Rechtsausschuss des brandenburgischen Landtags. "Sie belasten uns mit ihrer Art und Weise", erklärte der Jurist.

Die Verfahren gegen angeblich ungültige Steuerbescheide würden mit "großer Aggressivität" geführt. "Selten hat eine Begründung unter 15 bis 20 Seiten." Manchmal verlangten die "Reichsbürger" von Richtern, sich mit Ausweis und Nachweis des Staatsexamens zu legitimieren. Es sei auch schon vorgekommen, dass sie die Polizei wegen angeblich ungerechter Behandlung durch das Gericht anriefen.

Stapperfend beobachtet dieses Auftreten seit zwei Jahren. Er glaubt nicht an eine "vorübergehende Modererscheinung", sondern fürchtet eher eine Blockade in großem Stil. "Den Hardcore-Vertretern geht es nur darum, Sand ins Getriebe der Gerichte zu streuen."

Brandenburg hat auf die Bewegung reagiert: mit Info-Veranstaltungen für Behörden-Mitarbeiter sowie Handlungsempfehlungen für den Umgang mit den Staats-Leugnern. "Diskussionen sind wenig zielführend", heißt es darin. "Die Personen wollen Verwirrung stiften, um staatliche Stellen von rechtlich gebotenem Handeln abzulenken."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular