Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kusterdingen

Recht bissig

28.07.2018

Von Friedrich Linnemann, Kusterdingen

Der Tübinger Gemeinderat fordert in einer Resolution den Oberbürgermeister auf, sich zu entschuldigen. Die Aufforderung lässt überhebliches Denken erkennen und fördert populistische Unsachlichkeit.

Die Räte der Universitätsstadt sollten eigentlich wissen, dass sich niemand – auch kein Oberbürgermeister – selbst entschuldigen kann. Wenn jemand Schuld auf sich geladen hat, ist es für ihn unmöglich, sich dieser Schuld selbst zu entledigen. Die nicht seltene Floskel „Ich entschuldige mich“ belegt allenfalls, dass der Betreffende im Grunde nichts verstanden hat und der Selbstüberschätzung unterliegt, er sei immer Herr des Geschehens und könne alles in seinem Sinne regeln, so oder so.

Ein einsichtig Schuldbeladener hat nur eine einzige Möglichkeit. Er bedauert sein Fehlverhalten ohne Wenn und Aber und bittet den oder die Betroffenen um Verzeihung. Damit gesteht er seine Schuld ein. Ein solches Eingeständnis setzt in jedem Falle eine gewisse menschliche Größe voraus und ist besonders dann nicht gerade einfach, wenn die Öffentlichkeit beteiligt ist. Ob die Bitte um Verzeihung Erfolg hat, liegt ausschließlich im Ermessen des oder der Betroffenen.

Wer wird in Tübingen denn nun gegebenenfalls wen um Verzeihung bitten? Oder wollten die bei dem Migranten- und Flüchtlingsdisput zum Teil recht bissig agierenden Kontrahenten nur spielen?

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+