Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Rechnungshof regt höheren Abbau von Schulden des Landes an

Die grün-schwarze Landesregierung sollte nach Ansicht der obersten Rechnungsprüfer mehr Geld in den Abbau von Schulden stecken.

16.07.2018

Von dpa/lsw

Günther Benz, Präsident Rechnungshof Baden-Württemberg. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Der Präsident des Landesrechnungshofes, Günther Benz, schlug am Montag in Stuttgart vor, dafür den gesamten Betrag zu nutzen, den die Steuerschätzung vom Mai an Mehreinnahmen für 2018 und 2019 prognostiziert hatte. Das waren rund 1,3 Milliarden Euro. Bislang hat die grün-schwarze Landesregierung angekündigt, in den beiden Jahren insgesamt eine Milliarde Euro tilgen zu wollen. Das Land hat derzeit Schulden in Höhe von 46,3 Milliarden Euro. Bislang hat die Landesregierung einen Teil der Mehreinnahmen in die Sanierung von landeseigenen Gebäuden und Straßen gesteckt. Benz regte an, beim Abbau dieser «impliziten Schulden» mehr Transparenz zu schaffen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2018, 13:51 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2018, 11:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 11:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+