Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Finanzen

Rechnungshof mahnt Grün-Schwarz

Präsident Benz fordert, mehr Geld für die Tilgung von Altschulden einzusetzen. Die Prüfer monieren zudem fehlerhafte Forschungszulagen für Professoren und die ineffiziente Polizeiausbildung.

17.07.2018
  • ROLAND MUSCHEL, SANDRA GALLBRONNER

Stuttgart. Der Landesrechnungshof rät der grün-schwarzen Koalition dringend, mehr Altschulden zu tilgen als vorgesehen. Rechnungshof-Präsident Günther Benz sagte, er plädiere dafür, die im Mai 2018 prognostizierten Steuermehreinnahmen von 1,37 Milliarden Euro „in vollem Umfang“ zum Abbau der Kreditmarktschulden einzusetzen und damit die Tilgungssumme im Doppeletat 2018/19 auf 1,87 Milliarden Euro zu erhöhen. Angesichts der glänzenden Einnahmesituation solle das Land die Gelegenheit nutzen, den Haushalt auf die 2020 greifende Schuldenbremse vorzubereiten. Ab dann dürfen die Länder keine Kredite mehr aufnehmen. Bislang hat Grün-Schwarz im Doppelhaushalt die Tilgung von 500 Millionen Euro verankert. Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) hat in Aussicht gestellt, die Tilgungssumme auf insgesamt 1,0 Milliarden Euro zu erhöhen. Das Land hat rund 46 Milliarden Euro Schulden.

Finanzämter arbeiten fehlerhaft

In ihrer jährlichen Denkschrift machten die obersten Rechnungsprüfer des Landes zudem auf eine Reihe von Einsparmöglichkeiten bei Ministerien und Behörden aufmerksam. Politisch am heikelsten sind die Ergebnisse der Prüfung von Forschungszulagen an Professoren an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) zwischen 2013 und 2017 mit einem Gesamtvolumen von 1,82 Millionen Euro. Danach war die Vergabe in zwei von drei Fällen fehlerhaft, das heißt, die Zulagen hätten nicht oder nur in geringerer Höhe ausgezahlt werden dürfen. HAW-Geschäftsführer Benjamin Peschke verwies darauf, dass es sich in der Mehrzahl der Fälle um formale Fehler handele und nur in Einzelfällen Rückforderungen notwendig würden. Dem Land sei kein finanzieller Schaden entstanden, da Forschungszulagen nur aus privaten Drittmitteln bezahlt werden und der Mittelgeber mit der Zulage einverstanden sein müsse. Anspruch sei aber, jedes Drittmittelprojekt korrekt abzurechnen. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) betonte, dass sie mit den Hochschulen einen Maßnahmenkatalog erarbeitet habe, um „Rechtskonformität“ im Umgang mit leistungsbezogenen Gehaltsbestandteilen zu gewährleisten. Ihr Haus werde zudem die Kontrollstrukturen auf Ebene der Hochschulen und im Ministerium selbst stärken. Bauer steht in der Kritik, weil es bei der Vergabe von Leistungszulagen an mehreren Hochschulen ebenfalls zu Verstößen gekommen ist.

Einnahmenverluste in Millionenhöhe entstehen dem Land, weil die Finanzämter bei bedeutsamen Steuerfällen eine extrem hohe Fehlerquote aufweisen. Bei der Prüfung von rund 29 000 Steuerbescheiden, die 57 Finanzämter zwischen 2011 und 2017 ausgestellt haben, stellte der Rechnungshof eine Fehlerquote von 45 Prozent fest. Allein in einem Fall hatte ein Finanzamt entgegen der Erklärung eines Steuerbürgers dessen Beteiligungsgewinn um über 20 Millionen Euro zu niedrig erfasst. Ohne die Prüfung wären dem Land so zehn Millionen Euro Steuern entgangen. Auch in anderen Fällen waren die Fehler noch korrigierbar, so dass der Rechnungshof für sich reklamieren kann, dem Land durch diese Prüfung Steuereinnahmen in Höhe von 54 Millionen Euro gerettet zu haben. Die Behörde fordert als Konsequenz ein einfacheres Steuerrecht.

Mehr Effizienz mahnt der Rechnungshof bei der Ausgestaltung der Studiengänge für den gehobenen Polizeivollzugsdienst an. Sparpotenzial sieht er auch bei den Studierendenwerken, die vom Land jährlich mit 21 Millionen Euro unterstützt werden. Ebenfalls in der Kritik der Prüfer: dass die sieben Zentren für Psychiatrie bei Banken insgesamt 271 Millionen Euro angelegt haben. Investitionszuschüsse des Landes sollten nur noch „bei Bedarf“ ausgezahlt werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular