Stuttgart

Razzia wegen Betrugsverdachts mit Kurzarbeitergeld

Mit einer Razzia ist der Zoll am Donnerstag gegen mutmaßliche Betrügereien beim Kurzarbeitergeld vorgegangen.

10.12.2020

Von dpa/lsw

Das Wappen des Zolls ist auf einer Uniform zu sehen. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild

Stuttgart. Es wurden Büros, Wohnungen und Arbeitnehmerunterkünfte im Großraum Stuttgart durchsucht, die in Verbindung mit einem Vermittler von ausländischen Pflegekräften stehen, wie ein Behördensprecher mitteilte. Gegen die Geschäftsführung des Unternehmens werde ermittelt. Sie steht im Verdacht, mit ihrem Unternehmen 1,6 Millionen Euro Kurzarbeitergeld zu Unrecht bezogen zu haben.

Das Unternehmen, das bundesweit osteuropäische Pflegekräfte an Kliniken, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen verleiht, hatte im Frühjahr Kurzarbeit angemeldet und für einen Großteil seiner mehr als 160 Arbeitnehmer entsprechende Zahlungen beantragt. Das Geld wurde auch teilweise ausgezahlt. Bei einer Prüfung durch die zuständige Agentur für Arbeit wurden dann mutmaßliche Unregelmäßigkeiten entdeckt. Daraufhin nahm die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen auf.

Bei der Durchsuchung waren drei Beamte der Staatsanwaltschaft und 85 Zöllner im Einsatz.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Dezember 2020, 17:07 Uhr
Aktualisiert:
10. Dezember 2020, 17:07 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2020, 17:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App