Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Vom Enfant terrible zum "rasenden Chronisten"

Rainald Goetz erhält morgen den Georg-Büchner-Preis und Clemens J. Setz am Sonntag den Wilhelm-Raabe-Preis

Die Feuilletons sind sich einig: Rainald Goetz verdient den Büchner-Preis. Mit Spannung erwarten sie die Rede des eigenwilligen Autors zur Verleihung.

30.10.2015
  • THOMAS MAIER, DPA

Darmstadt Mit einem vollen Haus darf der Berliner Schriftsteller Rainald Goetz bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises morgen in Darmstadt rechnen. Rund 800 Menschen wollen im Staatstheater dabeisein, wenn sich das 61 Jahre alte frühere Enfant terrible der deutschen Literatur in seiner Dankesrede mit Georg Büchner und dessen Werk auseinandersetzt.

Dies ist die Bedingung, die die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Trägern der 1923 erstmals verliehenen, renommiertesten literarischen Auszeichnung des Landes macht.

Goetz, seit jungen Jahren für aufmüpfige und ungestüme Prosa bekannt, dürfte zu dem unweit von Darmstadt geborenen Büchner (1813-1837) vermutlich einiges einfallen. Mit dem Dramatiker und Revolutionär verbindet Goetz, der sich bei einem legendären Auftritt 1983 in Klagenfurt die Stirn aufritzte, die Lust zum Theater und zur Provokation. Und wie Büchner die deutschen Kleinfürsten mit Hohn und Spott überzog, hat sich Goetz immer wieder über den selbstverliebten Medien- und Kulturbetrieb lustig gemacht. Der Kritiker des Feuilletons gehört aber schon längst zu dessen Lieblingen.

Die Vergabe des Preises an den "rasenden Chronisten unserer Gegenwart" ("Die Zeit") hat viel öffentliche Zustimmung gefunden.

Der in München aufgewachsene Goetz, promovierter Arzt und Historiker, begann einst mit dem furiosen Debütroman "Irre" (1983). Darin beschrieb er seine Zeit als Nervenarzt. 2012 lieferte er mit "Johann Holtrop" einen Roman über Aufstieg und Fall eines zynischen Medienmanagers ab, für den nach allgemeiner Lesart der frühere Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff Pate stand. In seinen Romanen, Dramen und Erzählungen hat sich der eigenwillige Autor mit Vorliebe mit der deutschen Gegenwart beschäftigt. Er schilderte 1998 in "Rave" das Abtauchen in Sex und Drogen in Berliner Technoclubs. Zur selben Zeit entstand ein Internet-Tagebuch ("Abfall für alle").

Der Büchner-Preis, den anstelle des einstigen Volksstaats Hessen seit 1951 die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung jedes Jahr während ihrer Herbsttagung vergibt, ist mit 50 000 Euro dotiert. Zugleich verleiht sie den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa (20 000 Euro) an Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg. Die Journalistin und Autorin Gabriele Goettle (69) erhält den ebenfalls mit 20 000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay.

In Braunschweig wird am Sonntag der mit 30 000 Euro hoch dotierte Wilhelm-Raabe-Preis verliehen. Er geht an den bereits vielfach ausgezeichneten jungen Österreicher Clemens J. Setz für seinen Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre". Der 33-Jährige entwerfe darin eine neue, verstörende und zugleich hochkomische Dimension der Realität, hieß es zur Begründung. Rainald Goetz hatte den Raabe-Preis im Jahr 2000 erhalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular